Totale Mondfinsternis

Kahlenberg, 15. 06. 2011

Die Gewitterwolken am Nachmittag konnten uns nicht schrecken. Die Wettervorhersage für den Abend war sehr gut und daher war es keine Frage, dass die Mondfinsternis, ein tolles Ereignis werden würde. Viele Mitglieder der WAA bauten unter noch bei Sonnenschein ihre Teleskope und Fotostative auf. Mit dabei war auch ein Team vom ORF, die unsere beiden Stationen auf dem Kahlenberg und auf der Sofienalpe für die ZIB 2 filmten. Mit einsetzender Dämmerung wurde das Gedränge an der Brüstung der Aussichtsterrasse immer größer und alle warteten gespannt auf das Auftauchen des Mondes.


Aufbau bei Tageslicht.


Das Gedränge wird dichter.

Die ersten Blicke zum bereits teiweise verfinsterten Mond waren jedoch anders als viele erwartet hatten. Durch den noch hellen Himmel und leichte Wolken hob sich der Mond nur sehr zart vom Hintergrund ab und bot zeitweise einen Anblick, der eher an Saturn oder Science Fiction erinnerte.


Die ersten Blicke zum aufgehenden Mond.

Doch die Stimmung unter den vielen hunderten Menschen auf der Terrasse war ausgezeichnet. Als "Pausenfüller" zeigten wir in mehreren Teleskopen den Saturn (den echten!), denn der blasse Mond war mit freiem Auge besser zu sehen. Erst später, mit zunehmender Dunkelheit stand der orange Mond deutlich über dem nächtlichten Wien.


Die Terrasse wird zum großen Freiluftplanetarium.


Beobachten und Kaffeehaus lassen sich gut verbinden.

Der Blick über Wien mit dem verfinsterten Mond am Himmel war wirklich beeindruckend.


Langsam kämpft sich der Mond durch die Wolken.


Monfinsternis über dem abendlichen Wien.


Mondfinsternis und Sterne.


Kurz vor dem Austritt aus dem Kernschatten.

Besonders beeindruckend war der Austritt aus dem Kernschatten. Fotos davon sind sicherlich in vielen anderen Berichten zu sehen. Danach leerte sich die Terrasse nach und nach. Ein sehr erfolgreicher und schöner Beobachtungsabend gung zu Ende. Herzlichen Dank an die vielen Helfer aus den Reihen der WAA, die mitten in der Menge mithalfen, den Abend für Viele zu einem besonderen zu machen.

Text: Anneliese Haika, Fotos: Anneliese Haika, Andreas Pfoser, Stefi Scharlch, Franz Tatarek, Benni Werner,.


Teilen
Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at