Emberger Alm (ITT 2011)

Emberger Alm (ITT 2011), 30. 09. 2011

20110930tsa20.html

Beobachter / Observer: Tahir Saban
Datum / Date: 30. 09. 2011
Uhrzeit / Time: 20:00 bis/until 06:00 MESZ
Beobachtungsort / Location: Emberger Alm (ITT 2011)
Instrument: Astro Physics 130EDT
Bedingungen / Observing conditions:
Durchsicht / Transparency: gut (2)
Grenzgröße / Limiting magnitude: 7.0
Aufhellung / Light pollution: gut (2)
Seeing: gut (2)
Wind: kein
Temperatur / Temperature: 5°C
Bericht / Report:

Heuer fand die ITT bei Keiserwetter statt. Zu den guten Bedingungen gibt es noch das atemberaubende Bergpanorama. Schade, dass die meisten WAA Mitglieder diese großartige Veranstalltung (das Ur-teleskop-Treffen) verschmähen. Umso mehr freute ich mich auf Bekannte, die ich jedes Jahr sehe: Günter Jenner, Doris und Gabriel Istrate sowie Bernhard aus München mit Nachwuchs! Aber es kommen sowieso immer weniger Leute. Meine Befürchtung ich würde Freitagabend auf der Wiese keinen Platz mehr finden erwiesen sich als unbegründet. Es gibt inzwischen so viele gleichzeitige Veranstalltungen und der Spritpreis ist so hoch, dass die Plätze nicht mehr gefüllt werden.


Das Mittlerefeld

Ich beobachtete mit dem 5" Refraktor und fotografierte mit dem FSQ und auch dem 5-Zöller.

Hier die visuellen Beobachtungen:

NGC 404 alias Mirach's Geist: Trotz Mirach im 31mm Nagler (bei 35x) ist die Galaxie eindeutig und direkt zu sehen. Sehr schön!

Jupiter sehr schön im Binokularansatz. Am besten zu sehen mit den 10mm Abbe Orthos (180x). Das Seeing ist in der frühen Nacht nicht so toll, daher bringt mehr Vergrößerung nichts.

Komet C/2009 P1 Garrad im Sagitta. Sehr schöner, heller Komet. Im 31mm Nagler vor den vielen Sternen im Hintergrund sehr schön anzusehen. Sehr heller Komet. Der Schwanz ist nur andeutungsweise zu sehen.

M42: Gegen morgen lädt mich mein Nachbar ein mit seinem 16" Lightbridge M42 zu beobachten. Sieht besser aus als in meinem Refraktor (eh klar 5" <-> 16") aber dann wiederum nicht so viel besser wie ich es von einem 16-Zöller erwarten würde. Ich kann den E- und F-Stern im Trapezium nicht sehen (liegt vielleicht am Seeing?) und auch die Farbe ist ziemlich schwach. Aber vielleicht bin ich einfach zu müde dafür? Immerhin habe ich die ganze Nacht (zumeist mit der Fotografie) durchgemacht

Dann wollte ich noch unbedingt den Kometen P45 Honda-Mrkos-Pajdusakova sehen. Der Komet ist in der Frühe am Osthorizont sichtbar. Das Zodiakallicht war schon sehr stark zu sehen und auf über 30 Grad gekletter. Leider liegt der P45 heute im Bereich des Zodiakallichts. Dennoch, mit dem 7x42 Fernglas ist der Kern eindeutig und hell als fusseliger Stern zu sehen (ca 8mag). Den Schweif kann ich nicht erkennen. Ich freue mich umso mehr, als er auf dem kurzen Foto gut zu sehen ist (dürfte mehrere Grad lang sein). Es scheint, als ob es vor einigen Tagen einen Schweifabbruch gegeben hat. Ich stellte die Montierung ab und positionierte den FSQ mit Kammera an den Bergrücken wo ich den P45 erwartete. Und schon nach 3 ein minütigen Aufnahmen war der Komet da (zu kurze Belichtung für den Bergrücken). Es gingen sich noch 8 60-Sekunden-Aufnahmen aus. Ich kombinierte beide zu einer kitschigen Collage.


P45

Am nächsten Abend fing ich mit M71 an: Ein sehr schönes Sternenumfeld im 31mm Nagler (35x), ich könnte noch lange auf diesen Kugelsternhaufen schauen. Abgelenkt bemerke ich schon bei 35x eine Struktur im Haufen. Die Helligkeit nimmt zum Kern hin leicht zu. Bei 83x ca. 12'. Ein zentraler Stern ist sehr deutlich. Bei 136x im 8mm Radian wirkt der Haufen nicht mehr so symetrisch rund, weil andere Sterne auf den Eindruck Einfluß nehmen. Etwa 12 Sterne sind über den Haufen gestreut.

Leiter 4: Pfeilförmiger Asterismus, der für einen wie mich viel Fantasie und Fiktion abverlangt…

13-Sagittae schöner heller Stern mit einigen Begleitsternen.

15-Sagittae ebenfalls schöner heller Stern mit einigen Begleitsternen. Einer davon ist ein Doppelstern (der Südlichste), den ich bei 83x deutlich trennen konnte.

STF2634 sehr schöner Doppelstern, ca 4" getrennt. Bei 217x gelber Hauptstern und rötlicher schwächerer Begleiter


Ein Sternfreund

NGC6879 ein Planetarischer Nebel. Sehr, sehr schwierig und sehr, sehr klein (huh!). Ca 12mag und wie ein leicht diffuser Stern. Hatte meine Schmalbandfilter zuhause vergessen.

IC4997 ich konnte zwar die Position identifizieren, den Planetarischen Nebel jedoch nicht erkennen

NGC6886 weiterer Planetarischer Nebel. Bildet ein rechteckiges Dreieck mit 2 anderen Sternen und steht im Rechteck. Etwas diffuser als die beiden anderen Sterne, ebenfalls sehr klein.

Sh2-82 sehr schwacher Nebel.


AP130

Nun folgen nun lauter Offene Sternhaufen. Vor einigen Jahren hatte ich mich eine Nacht an Berkeley Sternhaufen gemacht mit mässigem Erfolg. In meiner grenzenlosen Schwäche hatte ich vergessen, dass der Berkeley Katalog natürlich 1950.0 Koordinaten enthielt. Da war natürlich nichts zu sehen. Als Sue French unlängst einige in ihrer Rubrik brachte, wollte ich einen neuen Versuch unternehmen.

NGC6791 alias Berkeley 46 ein sehr interessanter, dichter Sternhaufen. Auf Fotos eine Miniaturversion von NGC7789 in Cassiopea. Bei 35x nur ein schwacher kleiner Fleck. Bei 136x ca 10 Sterne mit schwachem Nebel im Hintergrund. Dürfte etwa sfür größere Teleskope sein.

IC1310 oder Berkeley 50: Sehr schwacher und kleiner Sternhaufen. Bei 136x ein kleiner Fleck. Ein Stern ist direkt sichtbar, einige andere treten ab und zu abgelenkt ins Bild. Ca 1'.

Biurakan 2: Im Zentrum ein Doppelstern, darum leichter Nebel bzw. abgelenkt Sterne. Bei 83x und 136x, recht klein.

NGC6871: 6 hellere Sterne (7-8mag) in Nord-Süd Richtung, 2 davon weit getrennte Doppelsterne. Sieht zwar nicht wie ein Haufen aus, aber trotzdem interessant

NGC6883 Irgendwelche Sterne, ohne dass man irgendeine Struktur vor dem Milchstraßenhintergrund erkennen kann. In etwa 20 Sterne

Berkeley 87 Deutlicher Sternhaufen im 31mm Nagler (35x)

Berkeley 86 In etwa ein Dutzend schwache Sterne, etwas gestreckt. Bei 87x mit gutem Willen als leichte Konzentration wahrzunehmen

Berkeley 82 4 schwache Sterne, die wie Corona Borealis aussehen. Bei 87x sieht man noch abgelenkt weitere schwache Sterne und leichten Nebel.

NGC6749 Als Schlußpunkt ein extrem schwieriger Kugelsternhaufen.Bei 87x und 136x ist nichts zu sehen. Erst bei 180x konnte ich abgelenkt ein sehr schwaches Glimmen verspühren


Bergpanorama


Teilen
Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at