Totale Mondfinsternis

Bezirk Bruck/L, NÖ, 28. 09. 2015

20150928khn02.html

Beobachter / Observer: Ronald Köhne
Datum / Date: 28. 09. 2015
Uhrzeit / Time: 02:30 bis/until 06:15 MESZ
Beobachtungsort / Location: Bezirk Bruck/L, NÖ
Instrument: 60/700mm Refraktor, Canon EOS 30D
Bedingungen / Observing conditions:
Durchsicht / Transparency: sehr gut (1)
Aufhellung / Light pollution: gut (2)
Seeing: gut (2)
Wind: maessig
Bericht / Report:

Lange überlegte ich am Tag davor, wo ich beobachten könnte. Das Wetter war ein Unsicherheitsfaktor. Es wurde letztlich eine fast perfekte Beobachtungsnacht. Eine sehr klare Nacht, eine tolle Mondfinsternis, das Wetter spielte fast störungsfrei und genau zur richtigen Zeit mit und höheres Gebüsch hinter meinem Beobachtungsplatz blockte auch den meisten Wind ab.

Schon während der Halbschattenphase beim Aufbau des Fernrohrs gaben die Wolken den Mond komplett frei. Bereits vier Minuten vor dem Beginn der partiellen Phase ist eine erste leichte Verdunklung des Mondes erkennbar. Zeit, mit den Fotoserien zu beginnen (einige Fotos sind Ausschnittsvergrößerungen.)

Um 03:48 ist die partielle Phase schon weit fortgeschritten und das Rotbraun der verfinsterten Seite deutlich sichtbar.

04:16 - seit einigen Minuten totale Mondfinsternis. Der untere Rand des Mondes ist noch etwas heller. Es näherten sich seit kurzem rasch von Norden her Wolken die einen Teil des Himmels verdecken. Für etwa 10-15 min. ist demnächst kaum etwas vom Mond zu sehen. Zeit für eine kleine Jause und den dunkel gewordenen, sehr klaren, Himmel um den Orion herum zu bewundern. Diese Himmelsregion ist wolkenfrei geblieben.

04:33 - Die Wolken sind nach Westen abgezogen, der Mond wieder frei. Die Fotoserie kann weiter gehen. Und natürlich auch das Betrachten mit freiem Auge.

04:49 - Kurz nach Finsternismitte. Der helle Finsternismond am Foto täuscht über die wahre Helligkeit hinweg. Das Foto ist 15sec. bei 800ISO belichtet. Alle anderen Fotos sind bei 400ISO und deutlich kürzeren Belichtungszeiten aufgenommen. Am Osthorizont sind bereits Venus (nicht zu übersehen), Regulus, Mars und Jupiter (Pfeile darunter) aufgegangen. Die totale Mondfinsternis hat inzwischen ihr Ende erreicht, der Mond taucht aus dem Kernschatten wieder auf.

05:55 - das letzte Foto, bevor in der bereits begonnenen Morgendämmerung der Mond hinter einem dichtem Wolkenband in Westhorizontnähe verschwindet.



Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at