Totale Mondfinsternis

Sofienalpe, 28. 09. 2015

20150928api02.html

Beobachter / Observer: Alexander Pikhard
Datum / Date: 28. 09. 2015
Uhrzeit / Time: 02:00 bis/until 06:00 MESZ
Beobachtungsort / Location: Sofienalpe
Instrument: 6" Skywatcher Newton f/5 auf Celestron AVX, Canon EOS 70D
Bedingungen / Observing conditions:
Durchsicht / Transparency: sehr gut (1)
Aufhellung / Light pollution: gut (2)
Wind: Mäßig bis böig aus N
Temperatur / Temperature: 10°C
Sonstige Bedingungen / Remarks: Zuerst abziehende und später wieder aufziehende tiefe Quellschichtbewölkung.
Bericht / Report:

Diese Totale Mondfinsternis ist ein weiterer astronomischer Höhepunkt dieses Jahres. Und sie wird zum Wetterkrimi. Eine anfangs gute Langzeitprognose wird, je mehr sich das Ereignis nähert, immer schlechter. Inversionsbewölkung wie sie typisch für den Herbst ist könnte zum Spielverderber werden. Da die Finsternis zu einer für mich sehr unfreundlichen Zeit stattfindet, quartiere ich mich im Hotel Sofienalpe ein. Am Abend vor der Finsternis präsentiert sich der Himmel noch sehr unfreundlich:


Der Himmel am Abend vor der Finsternis

Doch es besteht Hoffnung. Einige Wettermodelle sagen voraus, dass sich diese Wolkendecke gegen 3 Uhr auflösen wird.

Kurz vor zwei Uhr reißt mich der Wecker aus dem kurzen Schlaf. Im Halbschlaf fahre ich die kurze Strecke zum Beobachtungsplatz und sehe den Mond in kleinen Lücken einer ansonsten geschlossenen Wolkendecke. Andere Beobachter sind auch schon da. Es weht ein unangenehmer Nordwind, so dass wir auf dem Parkplatz aufbauen. Und dann passiert es: Es klart auf.


Das Wetter kommt heute von Osten. Hier taucht Orion auf!

Und da ist der Mond, genau zu dem Zeitpunkt, als die Verfinsterung im Halbschatten mit freiem Auge zu erkennen ist.


Hier scheint der im Halbschatten verfinsterte Vollmond vom Himmel

Die Finsternis-Detailfotos gewinne ich mit Canon EOS 70D, F=750mm f/5, 400 ISO, und den Belichtungszeiten A = 1/1600s, B = 1/100s, C = 1/10s, D = 1s, E = 3s, F = 6s.


02.48 Uhr MESZ, A


03.00 Uhr MESZ, A

Für diese Zeit an diesem Wochentag sind überraschend viele hierher gekommen und bauen ihre Fernrohre auf.


Finsternisbeobacher im noch hellen Mondlicht unter abziehenden Wolken

Die partielle Phase beginnt.


03.06 Uhr MESZ, A

Es hat total aufgeklart.


Orion, Procyon und auch Sirius

Alle 5 Minuten nehme ich ein Bild der partiellen Finsternis auf. Hier nicht alle davon:


03.15 Uhr MESZ, A


03.30 Uhr MESZ, A

Der im Halbschatten verfinsterte Mond wird merklich dunkler - das merke ich auch bei Landschaftsaufnahmen, andererseits ist schon eine Verfärbung im Kernschatten zu erkennen. Also HDR.


03.45 Uhr MESZ. HDR A, B, C, D

Wow! Ich erinnere mich an Zeichnungen von Mondfinsternissen aus einem alten Astronomiebuch. Dort wird auch der Rand des Kernschattens blau dargestellt. Erstmals kann ich das im Foto festhalten, HDR macht es möglich.


03.55 Uhr MESZ. HDR A, B, C, D


04.05 Uhr MESZ, HDR A, B, C, D

Die Totalität beginnt.


04.10 Uhr MESZ. HDR B, C, D.

Unter dem total verfinsterten Mond haben sich jetzt an die 150 Interessierte zur Beobachtung eingefunden. Sie verteilen sich locker über die weitläufige Landschaft, doch der volle Parkplatz ist ein deutliches Indiz.


Beobachter unter dem roten Mond

Abgesehen von horizontnahen Wolken ist der Himmel unglaublich klar, sogar die Milchstraße ist zu sehen - und das bei Vollmond, hihi. Im Osten strahlt Venus.


Venus am Osthorizont

Die Finsternis ist recht dunkel, so mein Eindruck.


04.15 Uhr MESZ. HDR D, E


04.25 Uhr MESZ, HDR D, E, F


04.38 Uhr MESZ, HDR D, E, F


04.47 Uhr MESZ, Mitte der Finsternis, HDR D, E, F

Der total verfinsterte Mond steht in einer sternreichen Gegend im Grenzbereich Fische - Walfisch.


Der verfinsterte Mond zwischen den Sternen. Sonderbearbeitung.

Im Osten ist jetzt auch schon Mars aufgegangen, aber unauffällig.


Markante Ekliptik in der Morgendämmerung

Die Morgendämmerung hat auch schon begonnen.


04.55 Uhr MESZ, HDR D, E, F


05.08 Uhr MESZ, HDR D, E, F

Leider werden die Wolken jetzt wieder mehr. Ein letztes Detailfoto knapp vor Ende der Totalität.


05.17 Uhr MESZ, HDR D, E, F

Dann zieht es zu.


Schon nach dem Ende der Totalität

Aber immerhin. Wir haben die beginnende Habschatten- und partielle Phase sowie praktisch die gesamte Totalität gesehen. Das kann man Wetterglück nennen! Zufrieden wird abgebaut. Bald gibt es im nahe gelegenen Hotel Sophienalpe ein reichhaltiges Frühstücksbuffet vom Feinsten. Toll, was Angi und ihr Team da vorbereitet haben, eigentlich für uns ...

Während des Frühstücks wird es hell und mit Sonnenaufgang verschwinden auch wieder die Wolken.


Der Morgen nach der Finsternis. Alles verkehrt heute ... die Wolken ziehen nach Westen ab.

Es war eine ganz besondere Sternstunde.



Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at