Himmelsbegegnungen

Begegnung von Jupiter und Saturn
21. Dezember 2020

Alexander Pikhard

logo

Etwa alle 20 Jahre kommt es zu einer Begegnung der beiden langsamsten hellen Planeten, Jupiter und Saturn. Diese Periode ergibt sich aus der Umlaufzeit des Jupiter um die Sonne von 12 Jahren und jener des Saturn von ca. 30 Jahren. Wegen der Formel

(TL ist die Umlaufzeit des langsameren Planeten, TS jene des Schnelleren und TB die Zeit zwischen zwei Begegnungen) ergibt sich eine Periode von 20 Jahren für Begegnungen von Jupiter und Saturn.

Beide Planeten stehen am Ende ihrer Sichtbarkeit am Abendhimmel tief im Südwesten.

Vor der Begegnung

Der schnellere Jupiter holt den langsameren Saturn ein. Simulationen des Himmelsanblicks mit Stellarium (www.stellarium.org). Himmelsanblick am Ende der nautischen Abenddämmerung.

Um den 19. Dezember herum stehen die beiden Planeten einander schon sehr nahe.


19. Dezember, 17.30 Uhr MEZ


20. Dezember, 17.30 Uhr MEZ

Die Begegnung

Am Abend des 21. Dezember, genau um 19.21 Uhr MEZ, kommen Jupiter und Saturn einander auf nur 6,1 Bogenminuten nahe. Sie sind mit freiem Auge kaum mehr zu trennen wegen der Helligkeit der Planeten und können selbst bei einer 150-fachen Vergrößerung noch auf einmal im Gesichtsfeld eines Fernrohrs gesehen werden.


Überblicksansicht des Himmels


21. Dezember, 17.30 Uhr MEZ, Anblick mit freiem Auge


Der Anblick im Teleskop bei einer 150-fachen Vergrößerung und ca. 0,5° Gesichtsfeld


Der Anblick im Teleskop mit Beschriftungen

Räumlich stehen Jupiter und Saturn natürlich sehr weit voneinander entfernt.


Räumliche Situation am Abend des 21. Dezember 2020


Räumliche Situation am Abend des 21. Dezember 2020

Zum Zeitpunkt der Begegnung ist Jupiter 886 Millionen, Saturn 1,620 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt, also rund doppelt so weit wie Jupiter.

Nach der Begegnung

Der schnellere Jupiter entfernt sich vom langsameren Saturn. Beide Planeten beenden ihre Sichtbarkeit in der Abenddämmerung Anfang Jänner 2021.


22. Dezember, 17.30 Uhr MEZ


23. Dezember, 17.30 Uhr MEZ

Am Ende der nautischen Dämmerung stehen Jupiter und Saturn von Abend zu Abend tiefer am Horizont.

Bemerkungen

Die letzte Begegnung von Jupiter und Saturn fand am 28. Mai 2000 am Morgenhimmel statt. Damals standen die Planeten aber mehr als ein Grad von einander entfernt am Himmel. Die vorletzte Begegnung war eine Dreifachkonjunktion in den Jahren 1980 und 1981.

Die nächste derartige Begegnung findet am 31. Oktober 2040 statt, dann auch wieder in einem großen Abstand von mehr als ein Grad.

Laut einer Interpretation des Matthäus-Evangeliums durch Johannes Kepler soll es sich bei dem vermeintlichen Weihnachtsstern ebenfalls um eine dreifache Konjunktion der Planeten Jupiter und Saturn im Jahr 7 v.Chr. gehandelt haben. Heute tendiert die Forschung zu der Annahme, dass dieser Text wenige Jahrhunderte nach Christus bewusst hellenistisch-Astrologisch verfasst wurde, um der Geburt Christi eine "kosmische Bedeutung" zu geben. Dies erklärt auch, dass kein anderer Evangelist über eine Himmelserscheinung berichtet.

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA). Jede Wiedergabe von Text oder Grafiken aus dieser Seite bedarf der vorherigen schriftlichen Erlaubnis und ist auch dann nur unter Angabe der Quelle (Autor und Organisation) gestattet.


Ein Beobachtungstipp der WAA
Wir möchten Sie ermuntern, dieses Himmelsereignis zu beobachten. Wenn Sie Anleitungen oder Hilfestellungen dazu benötigen, dann sind Sie bei unseren gemeinsamen Beobachtungen herzlich willkommen. Informationen (Ort, Termin, Treffpunkt und mehr) dazu finden Sie auf unserer Webseite und auf Facebook.

Teilen

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.  Impressum.