Planeten in Bewegung

Mars 2017 - 2019

Alexander Pikhard

logo

Die Sichtbarkeitsperiode des Mars in den Jahren 2017 bis 2019 gipfelt in einer Opposition am 27. Juli 2018, die mit einer Entfernung von 57,7 Mio. km von der Erde zu den besten zählt. Leider findet sie auf einer extrem südlichen Deklination statt, was durch die Lage der Marsbahn bedingt ist.


Marsoppositionen 1999 bis 2022

Die 57,7 Mio. km kommen der "Bestmarke" 56 Mio. km aus dem Jahr 2003 recht nahe. Es ist also eine der "großen" Marsoppositionen im Jahr 2018, allerdings findet sie auf einer Deklination von -25,5° statt, was die Beobachtung von Mitteleuropa erheblich (negativ) beeinflusst, erreicht Mars doch nur eine Kulminationshöhe von nicht einmal 16°!

Beginn der Sichtbarkeit

Am 27. Juli 2017 steht Mars in Konjunktion zur Sonne in einer Entfernung von 397 Mio. km und war zu diesem Zeitpunkt natürlich unbeobachtbar. Im Herbst 2016 taucht der Planet dann allmählich am Morgenhimmel auf, zunächst recht unscheinbar. Seine scheinbare Helligkeit ist schwächer als 1 mag, er liegt damit etwa im Bereich des Sterns Regulus im Löwen.

In der Anfangsphase seiner Sichtbarkeit durchläuft Mars die Sternbilder Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schlangenträger und Schütze.


Mars im Zeitraum September 2017 bis Mai 2018

Die Oppositionsphase

In der Oppositionsphase zieht Mars seine Schleife vor dem Steinbock. Da es sich um eine Opposition im südlichen Scheitelpunkt der Marsbahn handelt, erreicht Mars um die Oppsition eine extrem südliche Deklination von bis zu 26,4° S. Am 14. April 2018 erreicht Mars eine scheinbare Helligkeit von 0 mag, am 24. Mai 2018 von -1 mag und am 26. Juni 2018 von -2 mag.


Mars im Zeitraum April bis Dezember 2018

Mars erreicht am 26. Juni seinen Stationärpunkt und ist dann rückläufig. In Opposition am 27. Juli 2018 ist Mars die ganze Nacht zu sehen und erreicht eine scheinbare Helligkeit von -2,8 mag, wird also heller als Jupiter. Die Erdnähe wird erst am 31. Juli erreicht (57,7 Mio. km). Dies hat mit der Exzentrizität der Marsbahn zu tun. Am 27. August wird Mars wieder stationär und ist danach rechtläufig.

Eine Besonderheit ist, dass am Tag der Opposition auch eine Totale Mondfinsternis stattfindet. Das ist natürlich ein seltener Zufall, der uns ein bemerkenswertes Himmelsereignis beschert.

Am 5. September 2018 ist die scheinbare Helligkeit des Mars auf -2 mag gefallen, am 14. Oktober auf -1 mag und auf 0 mag am 3. Dezember 2018.

Ende der Sichtbarkeit

Nach der Oppositionsphase bleibt Mars für lange Zeit am Abendhimmel sichtbar, da die jetzt stetig steigende Ekliptik zusammen mit der früher einsetzenden Dunkelheit die Abendsichtbarkeit begünstigt.


Mars im Zeitraum Oktober 2018 bis April 2019

Jetzt wandert Mars durch die Sternbilder Steinbock, Wassermann, Fische und Widder.

Durch die steigende Ekliptik bleibt Mars auch 2019 noch lange am Abendhimmel zu sehen, allerdings immer unauffälliger. Am 11. Februar 2019 ist seine scheinbare Helligkeit auf 1 mag gefallen.


Mars im Zeitraum März bis Juli 2019

Am Ende seiner Sichtbarkeit wandern Mars durch die Sternbilder Widder, Stier und Zwillinge.

Mars beendet seine lange Sichtbarkeitsperiode unterhalb von Castor und Pollux im Juni 2019. Am 27. Juli 2017 steht er wieder unbeobachtbar in Konjunktion mit der Sonne.

Eckdaten und Ephemeride

Unsere Tabelle fasst die Sichtbarkeit 2017 - 2019 zusammen:


Mars-Ephemeride für die Sichtbarkeit 2017 - 2019

SH bedeutet scheinbare Helligkeit. SD ist der scheinbare Durchmesser in Bogensekunden. Die beste Zeit zur Beobachtung im Fernrohr ist von Ende Juni bis Ende August 2018, allerdings steht Mars in unseren Breiten leider sehr tief im Süden. n. MD bzw. n. AD  bezeichnet die nautische Morgen- bzw. Abenddämmerung, bis zu der bzw. ab der der Planet mit freiem Auge zu sehen ist.

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie. Jede Wiedergabe von Text oder Grafiken aus dieser Seite bedarf der vorherigen schriftlichen Erlaubnis und ist auch dann nur unter Angabe der Quelle (Autor und Organisation) gestattet.


Ein Beobachtungstipp der WAA
Wir möchten Sie ermuntern, dieses Himmelsereignis zu beobachten. Wenn Sie Anleitungen oder Hilfestellungen dazu benötigen, dann sind Sie bei unseren gemeinsamen Beobachtungen herzlich willkommen. Informationen (Ort, Termin, Treffpunkt und mehr) dazu finden Sie auf unserer Webseite und auf Facebook.

Teilen

Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie, Fraungrubergasse 3/1/7, A-1120 Wien. Telefon 0664/256-1221. e-Mail admin@waa.at. Bankverbindung PSK 92.089.091. Webdesign und für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Ing. Alexander Pikhard.