Beobachtungsnacht

Hohe Wand, beim Gasthof Postl, 17. 04. 2010

20100417api20.html

Beobachter:Alexander Pikhard
Datum:17. 04. 2010
Zeit:20:00 bis 02:00 Uhr MESZ
Ort:Hohe Wand, beim Gasthof Postl
Instrumente:6" Skywatcher Refraktor auf EQ5, 8" Bresser Messier N203 auf NEQ6pro, DBK 21AU04.AS - USB, Canon EOS 350D
Bedingungen:
Durchsicht:sehr gut (1)
Grenzgröße:5.5
Aufhellung:gut (2)
Seeing:sehr gut (1)
Wind:kein
Temperatur:-1°C
Feuchtigkeit:anfangs feucht, dann trocken
Sonstige Bedingungen:Bis Mitternacht feucht, dann sehr trocken. Ideale Bedingungen.
Bericht:

Hier meine persönlichen Beobachtungen aus der zweiten Nacht unserer heurigen Easter Star Party. Nach der Beobachtungs des Sonnenuntergangs geht es wieder los. Es ist heute wesentlich kälter als gestern, obwohl kein Wind geht. Es ist etwas feuchter und bald bildet sich auf meinem kleinen Tisch eine dünne Eisschicht. Zum Glück nur hier und nicht anderswo auf meinen Instrumenten.

Venus und Mond dominieren wieder die ersten Dämmerungsphasen.


Venus und Mond in der Abenddämmerung

Die Dämmerung ist heute nicht so markant gefärbt wie gestern, die Aschenwolke des Eyjafjallajökull dürfte heute schon viel dünner sein. Lediglich ein eigenartig bläulicher Hof um den Mond, der fotografisch gar nicht zu erfassen ist, könnte auf diese hindeuten.

Ich widme mich zunächst an beiden Instrumenten dem Mond.


Mond. 8" Bresser Messier N203, F=1000mm, Canon EOS 350D, verkleinerter Bildausschnitt.

Da das Mare Crisium wunderschön nahe dem Terminator steht, setze ich die Webcam ein, obwohl das Seeing jetzt noch nicht so gut ist, wie es diese Nacht noch werden wird.


Mare Crisium. Mosaik aus drei Aufnahmen, N203 bei F=2500mm, DBK21, IR Passfilter 742nm.


Petavius mit Petaviusrille, DBK21 bei F=2500mm, IR Passfilter 742nm.

Auch das aschgraue Mondlicht ist heute noch beeindruckend und da der Mond nahe den Hyaden steht, gibt es heute auch eine Menge Bedeckungen schwächerer Sterne.


Aschgraues Mondlicht mit Sternbedeckung, Canon EOS 350D bei F=1000mm, verkleinerter Ausschnitt.


Sternbedeckung! Es ist HIP 20139, 7,8mag, der hier bedeckt wird (Aufnahme eine Sekunde vor Bedeckung)

Sternbedeckungen machen jeden Abend abwechslungsreich. Doch heute ist es sehr klar, da wird noch mehr möglich sein - wenn der Mond einmal untergegangen ist.


Traumhaftes Panorama mit Venus und Mond im Goldenen Tor der Ekliptik im Untergang

Noch immer ein Hit ist Mars nahe der Praesepe. Ich nehme wieder ein Mosaik auf.


Mars nahe Praesepe. Mosaik aus 4 Aufnahmen zu je 30 Sekunden bei 1600 ISO.
Bresser Messier N203, F=1000mm, Canon EOS 350D, verkleinert.

Noch vor dem Untergang des Mondes beschließe ich, als Verabschiedung der Wintersternbilder ein paar schöne offene Sternhaufen zu fotografieren. Die nachfolgenden Aufnahmen entstehen mit der Canon EOS 350D am Newton bei F=1000mm und sind Serien mit 1600 ISO Empfindlichkeit. Im Regelfall sind es verkleinerte Bildausschnitte.


M35 (links oben) und NGC 2158 (rechts unten). 10 x 30s.


M37. 10 x 30s.


M38. 10 x 30s.

Die Aufnahmen sind ohne Autoguider gemacht. Einfach Kamera ans Fernrohr, fokussieren, Timer programmieren und laufen lassen. Einstweilen wird dann am Refraktor oder an anderen Instrumenten wie Rolands 18" Obsession visuell beobachtet.

Der Mond geht unter und damit geht es auf in das Reich der Galaxien.


Das Leo-Triplet. 12 x 50s. Oben NGC 3628, links unten M66, rechts unten M65.

Wow, erstaunlich viel Detail. Jetzt in den Kernbereich des Virgo-Galaxienhaufens.


Das Nonett, 15x50s. "Alle Neune". Verkleinertes Gesamtbild.


Die Gruppe um NGC 4216. Da sind noch die beiden anderen Spindeln NGC 4222 (links oben) und 4206 (unten Mitte),
rechts oben die Spiralgalaxie NGC 4189 und rechts Mitte NGC 4193.

Jetzt ein Ausflug ins Sonnensystem. Zunächst zum Kometen 81P/Wild.


Komet 81P/Wild, 11x50s. Deutlich der breit gefächerte Schweif. Links die Galaxie NGC 5493.


Saturn bei F=3000mm, DBK 21, IR Sperrfilter.

Gegen Mitternacht kämpfen wir sehr mit dem Tau - der in "Lagen" niedriger als ca. 1m friert und somit Reif bildet. Doch nach Mitternacht wird es trocken und auch eine kleine Spur wärmer. Dafür wird das Seeing schlechter.

Die offenen Sternhaufen am Anfang der Nacht waren eine Verabschiedung des Winters, jetzt kommt eine Begrüßung des Sommers: M13.


M13, 10x50s.

Ein letztes Objekt sollte es sein. Roland möchte die visuelle Nacht an seinem 18" Dobson mit einem wirklich spektakulären Anblick beenden und ich möchte noch ein schönes Foto machen. Wir beschließen beide, M51 einzustellen. Eine gute Wahl. Visuell eine Wucht, mit Details, wie wir sie noch nie gesehen haben, und fotografisch ...


M51, 20 x 50s.

Wow! Ich bin hochzufrieden. Jetzt noch zwei Instrumente abbauen und verstauen, Auto vom Eis befreien (grrr!) und dann ab ins - zum Glück nahe - Bett!


Teilen
Ein Bericht der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at