Wiener Ferienspiel

Hallo, Abendstern!

Kahlenberg, 27.12.2013 bis 05. 01. 2014

Nach längerer Zeit wagen wir uns wieder an ein Winterferienspiel; die früh einsetzende Dunkelheit ist an sich gut geeignet, Astronomie Kindern näher zu bringen, und im heurigen Jahr ergibt sich mit der Abendsichtbarkeit der Venus eine besonders gute Gelegenheit. Dem gegenüber steht immer das Wetter um diese Jahreszeit, doch heuer haben wir Glück und können die Hälfte aller geplanten Termine stattfinden lassen - ein Rekord.

Vorbereitung


Die frühe Abendsonne, unser Begleiter beim Aufbau

Wir haben ein relativ kurzes Programm für unsere Mobile Sternwarte vorgesehen, das sich primär der Venus widment. Zu Beginn der Veranstaltung, um 16.30 Uhr MEZ, ist die Sonne bereits unter gegangen; beim Aufbau ist sie unser Begleiter. Dies ermöglicht Familien auch, bei Tageslicht anzureisen, was es auch viel leichter macht, unsere Station zu finden.


Aufbau des Informationszeltes in der Abendsonne

Unsere Station besteht aus dem Informationszelt mit speziell für das Ferienspiel gestalteten Informationstafeln und einem Teleskop; da wir primär Venus zeigen möchten, reicht das aus. Das Informationszelt wird, da es sehr rasch dunkel wird, mit batteriebetriebenen Arbeitslampen ausreichend gut beleuchtet.


Mobile Sternwarte, ... 

... fertig aufgebaut 

Infotafeln zur Venus 

Bei Dunkelheit beleuchtet 

Ein Teleskop ... 

... reicht heuer aus 

Hallo, Abendstern!

Wir erläutern die interessanten Geschichten über die Venus mit Handtafeln und kurzen Vorträgen mit viel Gelegenheit für die Kinder, Fragen zu stellen. Da Venus sehr bald untergeht, steht der Blick durchs Fernrohr aber an erster Stelle. Bei der Vorstellung der Venus konzentrieren wir uns auf drei Themen:

1. Wann, wo und wie ist Venus zu sehen?

Venus ist derzeit (noch) "Abendstern", bald aber "Morgenstern". Wann ist sie wo zu sehen und warum?


Venus am Abend ... 

... und am Morgen 


Warum Venus im Fernrohr wie der Mond aussieht

2. Wie sieht es auf der Venus aus?


Planet Venus ...

... im Vergleich zur Erde

Es ist extrem heiß auf der Venus ...

... und der Druck ist enorm


Die Ursache dafür: Der Treibhauseffekt

3. Wie wurde die Venus erforscht?


Mit unbemannten Landungen ...

... und Raumsonden ...


... die die Venus umkreisen

All das wird in einem kurzen, lebendigen Frage- und Antwortspiel erklärt.


Kurzer Vortrag ... 

... über Venus 

Blick durchs Fernrohr

Der Blick durchs Fernrohr steht an erster Stelle, denn Venus geht schon bald in der Dämmerung unter. Dass sie wie die dünne Sichel des Mondes aussieht, begeistert alle.


Mond (links oben) und Venus (unten zwischen den Wolken)

Bei gutem Wetter ist unsere Station so gut besucht wie schon lange nicht im Winter.


Eine lange Schlange am Teleskop




Mond (schwach vergrößert) und ...

... Venus (stark vergrößert) im Fernrohr

Statistik

Erfreulicher Weise können drei von sechs Terminen wetterbedingt stattfinden, das ist für die Weihnachtsferien bei uns sehr gut!


Statistik

Eine getrennte Zählung nach Buben und Mädchen war bei der wintergerechten Adjustierung der Kinder absolut unmöglich!

Zusammenfassung

Mit großen Wetterglück konnte die heurige Veranstaltung "Hallo, Abendstern!" sehr gut über die Bühne gehen, nur 50% Ausfall ist um diese Jahreszeit wirklich als großer Erfolg zu werten - ebenso wie der gute Besuch an den Tagen mit Schönwetter. Astronomie ist eben "in". Die Organisation hat gut geklappt und um diese Jahreszeit gibt es auch keine Probleme mit den Gastronomiebetrieben auf dem Kahlenberg, da die Gastgärten witterungsbedingt nicht in Betrieb sind.

Herzlichen Dank an unser Team: Alfred Kramberger (Vortragender, Transport), Julia Miksa und Benjamin Werner (Teleskopbetreuung), Stefanie Scharlach (Organisation, Telefon, Sticker), Monika Miksa und Gabriele Mitschke (Transport und helfende Hände).

Alexander Pikhard


Das nächtliche Wien vom Kahlenberg


 
Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at