Die Länge des Großen Roten Flecks auf Jupiter

Wien 21, 11. 03. 2014

20140311wvo21.html

Beobachter / Observer: Wolfgang Vollmann
Datum / Date: 11. 03. 2014
Uhrzeit / Time: 21:00 MEZ
Beobachtungsort / Location: Wien 21
Instrument: Newton 200/800mm
Bericht / Report:

Wie werden die Strömungsverhältnisse in der Jupiteratmosphäre von der Erde aus untersucht? Heutzutage klappt die Längenbestimmung und damit die Messung der Rotationsdauer der Einzelheiten in der wolkigen Jupiteratmosphäre am besten mit hochaufgelösten kurz belichteten Webcam-Aufnahmen. Das Jupos-Projekt sammelt entsprechende Aufnahmen, bei denen die Uhrzeit auf die Minute genau bekannt ist, und vermisst sie.

Die ersten guten Untersuchungen der Jupiteratmosphäre wurden schon in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts begonnen. Durch visuelle Messungen wurde das Jupiter-Wetter untersucht. Das Buch von B.M. Peek "The Planet Jupiter" (1958) fasst die Ergebnisse zusammen. Weitere Beobachtungen und die ersten Raumsonden-Ergebnisse inkludiert das Werk von John Rogers "The Giant Planet Jupiter" (1995).

Wie kann nun visuell die Länge eines Flecks in der Wolkenhülle des Jupiter gemessen werden? Beim Durchgang durch den Zentralmeridian, der gedachten Mittellinie der Planetenscheibe wird die Uhrzeit möglichst genau geschätzt, wann sich der Fleck genau in der Mitte befindet. In den letzten schönen Tagen habe ich das mit dem Großen Roten Fleck probiert. Bei 160-facher Vergrößerung war der Fleck gut zu sehen und zeigte recht helle blassorange Färbung. Die große Höhe Jupiters über dem Horizont sorgte für meist gutes Seeing. Wenn der 20cm Newton ausgekühlt und gut justiert ist zeigt er detailreiche und scharfe Jupiterbilder. Bei der Beobachtung versuche ich die Jupiterbänder waagrecht und nicht "schief" im Okular zu halten. Etwa alle 30 Sekunden versuche ich ein Urteil zu bilden und notiere mit der Uhrzeit: -- deutlich noch nicht im Zentralmeridian, - noch nicht, ! jetzt, + vorbei, ++ deutlich vorbei. Aus den Uhrzeiten mit ! (jetzt) und der letzten - und ersten + Zeit bilde ich Mittelwert und Standardabweichung. Damit kann nun die Länge des Großen Roten Flecks im System II der Jupiterrotation berechnet werden.

2014      Uhrzeit MEZ Stabw Länge im System II
Feb. 15   21h26,2m    1,1m     207,6°+/-0,6°
Feb. 20   20 35,0     1,6      207,9    1,0
Feb. 25   19 41,9     0,6      207,0    0,4
März  9   19 40,0     0,8      208,2    0,5
März 11   21 19,1     1,1      208,4    0,7

Diese einfache Messung klappt also mit einer Genauigkeit von etwa einer Minute bzw. einem Grad in der Länge im System II. In den letzten Jahren rotiert der GRF merklich langsamer als das System II der Jupiterrotation, daher ist seine jovigraphische Länge ständig angewachsen. Beobachtungsberichte: 2004 Mär.16 2005 Mär.13 Mai 19 Jun.3 2009 Aug.25

Links:
British Astronomical Association Jupiter Section: http://www.britastro.org/jupiter/
Jupos-Projekt http://www.jupos.org
Sky & Telescope: Transit_Times_of_Jupiters_Red_Spot



Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at