WAAfrika 2014 (3) - Die Dämmerung

Hakos Gästefarm, Namibia, 25. 05. 2014

Dieser und die nachfolgenden Teile meiner Schilderungen aus Namibia beziehen sich nicht auf einen bestimmten Tag, sondern beschreiben Erscheinungen und Beobachtungen, die uns tagtäglich begleiteten. Heute geht es um die Abenddämmerung, die hier so ganz anders verläuft als in unseren Breiten, und das aus mehreren Gründen. Grund eins ist klimatisch: Wir befinden uns hier in einer der trockensten Gegenden der Erde. Die macht sich schon unter Tags bemerkbar.


Der stahlblaue Himmel ist typisch für diese Gegend und Jahreszeit. Fern im Hintergrund die Hakos-Farm und die IAS.

Grund zwei ist astronomisch. Wir befinden uns auf 23° südlicher Breite (südlicher Wendekreis). Auf dieser Breite dauert die Dämmerung sehr kurz (Beispiel für 26. Mai, alle Zeiten Ortszeit):

Am Morgen verhält es sich nicht anders:

Eine dreiviertel Stunde nach Sonnenuntergang ist es so dunkel, dass alle wichtigen Sternbilder zu erkennen sind.

In der klaren Luft ist der Sonnenuntergang, auch bedingt durch die nahen Hakosberge, nicht allzu spektakulär.


Gleißend hell versinkt die Sonne hinter den Hakosbergen


Ein letzter Kontakt

Dann beginnt eine extrem farbenprächtige Dämmerung


Dämmerung über der Namib


Dämmerung aus dem Farmhaus

Typisch für trockenes Klima ist die türkisfarbene Tönung der oberen Dämmerungsschichten. Und die Dämmerung ist sehr kurz. Schon bald sehen wir die Sterne.


Fortgeschrittene Dämmerung. Wer erkennt die Sternbilder?

Aufgrund unserer südlichen Breite sind Sternbilder, die südlich der Sonne stehen, hier in der Abenddämmerung noch gut zu sehen, während sie bei uns schon lange ihren heliakischen Untergang hatten. Die markantesten sind Orion und der Große Hund samt Sirius.


Orion im abendlichen Untergang - mit Bellatrix voraus!

Interessant!

Ständiger Begleiter in der Abend- und Morgendämmerung ist auch das Zodiakallicht. Feinste Staubteilchen in der Ebene des Sonnensystem reflektieren schwach das Sonnenlicht. In unseren Breiten ist es kaum sichtbar, weil die Dämmerung zu lange dauernt und die Ekliptik nie steil genug zum Horizont steht. Hier ist es mehr als auffällig.


Zodiakallicht (vom Horizont nach rechts oben, Jupiter und Praesepe stehen mittendrin), nach links oben läuft die Milchstraße.

Das waren ein paar schöne bunte Bilder zu wichtigen astronomischen Inhalten. Im nächsten Teil geht es dann um die südliche Milchstraße.

Alexander Pikhard

Zurück zu Teil 2 ...

Fortsetzung folgt ...



Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at