C/2014-Q2 (Lovejoy) und IC-443 Quallen-Nebel

Hohe Wand, Wildgehege Parkplatz, 07. 02. 2015

20150207hex17.html

Beobachter / Observer: Herfried Exl
Datum / Date: 07. 02. 2015
Uhrzeit / Time: 17:00 bis/until 23:00 MEZ
Beobachtungsort / Location: Hohe Wand, Wildgehege Parkplatz
Instrument: Jupiter 37A, 3,5/135mm; F 3,5; ASI120MC; IR/UV cut; iEQ45; MGEN-2
Bedingungen / Observing conditions:
Temperatur / Temperature: -7°C
Feuchtigkeit / Humidity: keine
Sonstige Bedingungen / Remarks: Bis 23h ist es sehr klar und trocken. Es hat durchschnittlich -7 Grad und als ab 22h die Schlechtwetterfront von Norden kommend sich ankündigte, wurde es leicht wärmer und windig.
Bericht / Report:

Heute ist wieder die Hohe Wand angesagt. Es sollte bis Mitternacht klar sein und der Mond sich erst ab 21h30 ngativ bemerkbar machen. Die Chiptemperatur hatte fast immer angenehme -7 Grad. Das ist für die ASI120MC ideal. Der leichte Wind erfordert aber eine sehr warme Ausrüstung, und es war das erste Mal, dass ich freiwillig Handschuhe benutzte.

Es fand sich auch ein anderer Spechtlerkollege am Parkplatz ein, und die Zeit verging dank angeregtem Fachsimpeln sehr schnell. Zuerst nahm ich den Kometen C/2014-Q2 (Lovejoy) mit 15x300 sec. zwischen 18h29 und 19h39 auf. Die Schweifform ist diesmal sehr verwirbelt, und ich bin froh, dass ich diesmal Fünfminuten-Einzelbilder gemacht habe.

Abschließend habe ich noch einige "Probeaufnahmen" vom IC-443 (Quallen-Nebel) versucht. Diesen Nebel möchte ich in einigen Tagen, wenn der Mond nicht mehr stört, ausgiebig aufnehmen. Es wurden vorerst 16x300 sec. lights und fünf darks. Am Ende der Session so um 22h merkte man schon den negativen Einfluss des aufgegangenen Mondes, in dem das RGB-Histogramm auseinander ging. Als ich abschließend die notwendigen darks machte, war die Schlechtwetterfront auch schon da. Schnell bauten wir unsere Ausrüstung ab, und es ging heimwärts. Es war ein schöner, aber sehr kalter Astroabend mit interessanter Fachsimpelei.


Man hat den Eindruck, dass sich der Kometenkern um die Längsachse dreht und der Kometenschweif dadurch verdreht erscheint
Für eine größere Aufnahme auf das Bild klicken



Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at