Doch noch Easter Star Party

Sofienalpe, 16. 04. 2016

20160416api19.html

Beobachter / Observer: Alexander Pikhard
Datum / Date: 16. 04. 2016
Uhrzeit / Time: 19:30 bis/until 23:30 MESZ
Beobachtungsort / Location: Sofienalpe
Instrument: 6" Skywatcher Newton f/5 auf Celestron AXVpro, Canon EOS 70D, ASI 120MC-S
Bedingungen / Observing conditions:
Durchsicht / Transparency: sehr gut (1)
Aufhellung / Light pollution: ausreichend (3)
Seeing: gut (2)
Wind: leicht aus/direction SW
Temperatur / Temperature: 12°C
Sonstige Bedingungen / Remarks: Anfangs abziehende tiefe Gewitterrestwolken, gegen Ende Aufzug von Cirren.
Bericht / Report:

Auf den letzten Drücker ... am Samstag, 16. April 2016, war der Himmel nach Abzug nachmittäglicher Gewitterwolken über der #Sofienalpe klar und eine Gruppe von WAA-lern erlebte bis zum Aufzug von Cirren eine tolle Sternennacht.


Ich komme von meinem Teleskop-Einsteigerkurs "Der erste Kontakt" im Fabelhaft an der Alten Donau und erwische gerade noch den Sonnenuntergang. (Mit Mausklick vergrößern)


Was für ein Sonnenuntergang! (Mit Mausklick vergrößern)


Letzte Gewitterwolken halten sich im Westen und stören die Beobachtung des Planeten Merkur. Zunächst. (Mit Mausklick vergrößern)


Doch da ist er schon, der sonnennächste Planet. Hell strahlt er aus einem Wolkenloch. Für eine Detailaufnahme ist die Luftunruhe viel zu stark. (Mit Mausklick vergrößern)


Später haben sich die Wolken aufgelöst und wir verfolgen Merkur beim Untergehen. (Mit Mausklick vergrößern)


Jupiter ist das nächste Objekt. Hoch am Himmel ist das Seeing besser und es gelingt mir diese Aufnahme mit der ASI 120MC-S Webcam bei F=2.250mm f/15. Io steht ganz knapp neben dem Planeten und wird demnächst bedeckt.


Im Westen: Abschied von den Wintersternen. (Mit Mausklick vergrößern)


Jetzt zum Mond. Schon in dieser Serie mit 750mm Brennweite (27 Fotos gestackt) kommen viele Details heraus. (Mit Mausklick vergrößern)


Zur Webcam. ASI 120MC-S bei F=2.250mm f/15. Copernicus (links) und Erathosthenes (oben Mitte). Beeindruckend: Stadius und die Stadius-Kraterketten. (Mit Mausklick vergrößern)


Plato und die Alpen und einige Vorgebirge am Nordrand des Mare Imbrium (Montes Teneriffe, Montes Recti). Auch die Plato-Rillen sind zu sehen. ASI 120MC-S bei F=2.250mm f/15. (Mit Mausklick vergrößern)


Ganz im Norden bei Anaxagoras. ASI 120MC-S bei F=2.250mm f/15. (Mit Mausklick vergrößern)


Klassiker im Süden: Tycho (links oben) und Clavius (Mitte unten). ASI 120MC-S bei F=2.250mm f/15. (Mit Mausklick vergrößern)


Bullialdus am Terminator. Rechts oben Rupes Recta, die Lange Wand. Unglaublich, wie viele Rillen hier zu sehen sind. Rimae Hippalus, Rima Hesiodus, Rima Birt. Schnappt Euch einen guten Mondatlas! ASI 120MC-S bei F=2.250mm f/15. (Mit Mausklick vergrößern)


Albedostrukturen. Bei extremer Libration die Mare Crisium (links oben), Undarum (die vielen schwarzen Flecken rechts unterhalb vom Mare Crisium), Marginis (rechts oben) und Smythii (rechts unten). ASI 120MC-S bei F=2.250mm f/15. (Mit Mausklick vergrößern)


Mare Australe am Rand, bei starker Libration. ASI 120MC-S bei F=2.250mm f/15. (Mit Mausklick vergrößern)


Ein wenig Deep Sky. Die beiden Galaxien Messier 81 (unten) und 82 (oben) im Großen Bären; leider zogen schon Cirren durch. Canon EOS 70D, F=750mm f/5, 21 x 40s bei 1600 ISO.


Am Schluß ziehen Cirren auf und sorgen für diesen schönen Mondhalo. (Mit Mausklick vergrößern)

x



Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.
www.waa.at