Komet Komet 21P/Giacobini-Zinner

Alexander Pikhard
logo

Der kurzperiodische Komet mit der Bezeichnung 21P wurde zunächst am 20. Dezember 1900 von Michel Giacobini am Observatorium Nizza entdeckt und später, am 23. Oktober 1913, von Ernst Zinner in Bamberg wiederentdeckt.

Komet 21P/Giacobini-Zinner ist der Ursprungskomet des Meteorstroms der Draconiden, die allerdings nicht jedes Jahr ein starkes Maximum haben.

Bahn:


Die Bahn des Kometen Komet 21P/Giacobini-Zinner im inneren Sonnensystem.
Aus JPL Small-Body Database Browser.


Die Bahn des Kometen Komet 21P/Giacobini-Zinner im inneren Sonnensystem.
Aus JPL Small-Body Database Browser.

Komet 21P/Giacobini-Zinner umkreist die Sonne auf einer elliptischen Bahn, die im sonnennächsten Punkt (Perihel) etwas außerhalb der Erdbahn liegt, im sonnenfernsten Punkt (Aphel) aber außerhalb der Jupiterbahn. Die Umlaufzeit um die Sonne beträgt 6,6 Jahre und das nächste Perihel ist am 10. September 2018.

Referenzen:

Sichtbarkeit in Mitteleuropa

Im Zeitraum Juli bis Oktober 2018 wird der Komet heller als 10. Größenklasse und somit ein Objekt für Fernrohre. Es ergibt sich bis Anfang September auch eine Sichtbarkeit bereits am Abendhimmel. Besser ist der Komet aber am Morgenhimmel zu beobachten, wo er über das Perihel hinaus bis Mitte November beobachtet werden kann. In dieser Zeit wandert er entlang der Milchstraße vom Schwan über Kepheus, Kassiopeia, Giraffe, Fuhrmann, Zwillinge und Einhorn zum Großen Hund. Mitte September könnte er die 7. Größenklasse erreichen.


Sichtbarkeit von Komet Komet 21P/Giacobini-Zinner am Abendhimmel für Wien.
Diagramm erstellt mit Stargazer's Almanac for Windows.


Sichtbarkeit von Komet Komet 21P/Giacobini-Zinner am Morgenhimmel für Wien.
Diagramm erstellt mit Stargazer's Almanac for Windows.

Suchkarten

Suchkarten werden zeitnah zur Verfügung gestellt. Eine zu frühe Erstellung kann zu fehlerhaften Karten in Folge von Bahnstörungen führen. Verwenden Sie zum Aufsuchen des Kometen bitte primär Smartphone- oder PC-Apps mit aktualisierten Bahndaten.


Ein Beobachtungstipp der WAA
Wir möchten Sie ermuntern, dieses Himmelsereignis zu beobachten. Wenn Sie Anleitungen oder Hilfestellungen dazu benötigen, dann sind Sie bei unseren gemeinsamen Beobachtungen herzlich willkommen. Informationen (Ort, Termin, Treffpunkt und mehr) dazu finden Sie auf unserer Webseite und auf Facebook.

Teilen

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.  Impressum.