Komet C/2019 Y4 (Atlas)

Alexander Pikhard
logo

Der Komet mit der Bezeichnung C/2019 Y4 (Atlas) wurde am 28. Dezember 2019 vom automatischen Asteroid Terrestrial-impact Last Alert System, kurz ATLAS, auf Hawaii entdeckt.

Bahn:


Die Bahn des Kometen C/2019 Y4 (Atlas) im inneren Sonnensystem.
Aus JPL Small-Body Database Browser.


Die Bahn des Kometen C/2019 Y4 (Atlas) im inneren Sonnensystem.
Aus JPL Small-Body Database Browser.

Komet Atlas durchläuft das innere Sonnensystem auf einer fast parabolischen Bahn und erreicht am 31. Mai 2020 seinen sonnennächsten Punkt (Perihel) in einem Abstand von 0,253 Astronomischen Einheiten (knapp 38 Mio. km) und kommt der Sonne somit näher als der Planet Merkur. Seine Bahn ist mit 45° Neigung stark zur Ekliptik geneigt.

Referenzen:

Sichtbarkeit

Aufgrund der Bahnneigung ergibt sich eine gute Sichtbarkeit des Kometen für die Nordhalbkugel vor und für die Südhalbkugel nach dem Periheldurchgang. Es wird erwartet, dass der Komet um das Perihel eine scheinbare Helligkeit um die 6. Größenklasse erreicht. Für die Nordhalbkugel verschwindet er aber in den Tagen vor dem Perihel rasch vom Abendhimmel.

Vor dem Perihel durchläuft Komet C/2019 Y4 (Atlas) die Sternbilder Großer Bär, Giraffe und Fuhrmann, ehe er im Stier vom Abendhimmel verschwindet.

Im Februar 2020 wurde ein spontaner Anstieg der scheinbaren Helligkeit um zwei Größenklassen beobachtet. Hält dieser an, kann der Komet sogar heller als 0. Größenklasse werden, allerdings in einem Zeitraum, in dem er nicht oder nur schwer zu beobachten ist. Das Minor Planet Center der IAU hat die Helligkeitsparameter des Kometen daraufhin entsprechend korrigiert.

Beobachtungen von Anfang April deuteten aber darauf hin, dass sich die Helligkeitsentwicklung des Kometen C/2019 Y4 (Atlas) nicht so weiter entwickeln dürfte. Mitte April wurde klar, dass der Kern des Kometen zerfallen ist und Komet Atlas somit sehr bald vom Himmel verschwinden wird.

Eines gilt bei Kometen immer: Während sich die Bahn und somit die Position am Himmel sehr gut vorausberechnen lässt, ist eine Vorhersage der Helligkeit eines Kometen nur schwer bis gar nicht möglich. Deshalb sind euphorische Artikel über bevorstehende Kometenerscheinungen stets mit Vorsicht zu genießen. Was wir sehen, ist nämlich nicht der Komet selbst - der ist viel zu klein und viel zu dunkel - sondern die Gas- und Staubhülle um den Kern, die entsteht, wenn Gas durch die Sonnennähe aus dem Kometenkern entweicht. Wieviel Material ein Kometenkern auswirft, hängt von dessen innerem Aufbau ab, und der ist (über die Dichte) nur grob bekannt. Daher bleibt eine große Unsicherheit. Viele Kometen haben enttäuscht (Kohoutek 1973, angekündigt als "Jahrhundertkomet"), ISON vor ein paar Jahren. Andere haben überrascht (Hyakutake 1996, McNaught 2006). Lassen auch wir uns überraschen.


Sichtbarkeit von Komet C/2019 Y4 (Atlas) am Abendhimmel für Wien.
Diagramm erstellt mit Stargazer's Almanac for Windows.

Suchkarten

Die Suchkarten gelten jeweils für 0 Uhr MEZ und wurden erstellt mit Cartes du Ciel. Die Suchkarten dienen nur zur Orientierung. Zum Auffinden oder einstellen am Fernrohr empfehlen wir die Verwendung aktueller Smartphone- oder Tablet-Apps.


Ein Beobachtungstipp der WAA
Wir möchten Sie ermuntern, dieses Himmelsereignis zu beobachten. Wenn Sie Anleitungen oder Hilfestellungen dazu benötigen, dann sind Sie bei unseren gemeinsamen Beobachtungen herzlich willkommen. Informationen (Ort, Termin, Treffpunkt und mehr) dazu finden Sie auf unserer Webseite und auf Facebook.

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.  Impressum.