Himmelsbegegnungen

Alter Mond trifft Venus

Juli 2020 bis Jänner 2021

Alexander Pikhard

logo

Es liegt in der Natur der Sache, dass es im Lauf einer Morgensichtbarkeit der Venus zu Begegnungen mit dem (sehr) alten Mond kommt. Bei einer Sichtbarkeit am Morgen geht Venus mehr oder weniger kurz vor Sonnenaufgang im Osten auf, so wie auch der Mond kurz vor Neumond.

Während der Morgensichtbarkeit der Venus 2020/2021 kommt es im Zeitraum Juli 2020 bis Jänner 2021 zu einigen, wenngleich weiten, Begegnungen der Venus mit der dünnen Sichel des abnehmenden Mondes.

Die nachfolgenden Darstellungen sind nicht alle im gleichen Maßstab!

17. Juli 2020

Die erste gut sichtbare Begegnung von Venus und altem Mond, wenn sich die Morgensichtbarkeit der Venus zu entwickeln beginnt. Sie ist gleichzeitig die eindrucksvollste in dieser Periode, denn sie findet in der Nähe der Hyaden statt und bietet einen grandiosen Himmelsanblick, den die Simulation nicht ansatzweise wiedergeben kann.


Himmelsanblick am Morgen des 17. Juli 2020 um 4 Uhr MESZ. Erstellt mit Stellarium. Der Mond ist in dieser Simulation vergrößert dargestellt.
Die Darstellungen auf dieser Seite sind nicht alle im gleichen Maßstab.

15. August 2020

Eine weite Begegnung nahe dem Höhepunkt der Morgensichtbarkeit der Venus. Der Mond steht noch als deutliche Sichel zusammen mit Venus hoch in der Morgendämmerung.


Himmelsanblick am Morgen des 15. August 2020 um 5 Uhr MESZ. Erstellt mit Stellarium. Der Mond ist in dieser Simulation vergrößert dargestellt.
Die Darstellungen auf dieser Seite sind nicht alle im gleichen Maßstab.

14. September 2020

Wieder eine weite Begegnung am dem Höhepunkt der Morgensichtbarkeit der Venus. Der Mond steht noch als deutliche Sichel zusammen mit Venus hoch in der Morgendämmerung.


Himmelsanblick am Morgen des 14. September 2020 um 5.30 Uhr MESZ. Erstellt mit Stellarium. Der Mond ist in dieser Simulation vergrößert dargestellt.
Die Darstellungen auf dieser Seite sind nicht alle im gleichen Maßstab.

14. Oktober 2020

Noch ist die Morgensichtbarkeit der Venus günstig und die Begegnung mit dem alten Mond findet noch mit gehöriger Elongation von der Sonne statt, so dass die beiden Gestirne lange gesehen werden können, wenn sie in der Morgendämmerung höher steigen.


Himmelsanblick am Morgen des 14. Oktober 2020 um 6.15 Uhr MESZ. Erstellt mit Stellarium. Der Mond ist in dieser Simulation vergrößert dargestellt.
Die Darstellungen auf dieser Seite sind nicht alle im gleichen Maßstab.

13. November 2020

Die Morgensichtbarkeit der Venus wird ungünstiger, die Begegnungen sind nur mehr in geringerer Höhe zu sehen, ehe sie im hellere werdenden Dämmerungslicht verblassen. Diesmal gesellen sich auch der helle Stern Spica in der Jungfrau und der Planet Merkur zu Venus und Mond.


Himmelsanblick am Morgen des 13. November 2020 um 6.00 Uhr MEZ. Erstellt mit Stellarium. Der Mond ist in dieser Simulation vergrößert dargestellt.
Die Darstellungen auf dieser Seite sind nicht alle im gleichen Maßstab.

12. Dezember 2020

Wir nähern uns dem Ende der Morgensichtbarkeit der Venus, die Begegnungen zwischen Mond und Venus finden jetzt schon ziemlich knapp vor Neumond statt (Altlicht) und sind nur mehr kurz in der Morgendämmerung zu verfolgen.


Himmelsanblick am Morgen des 12. Dezember 2020 um 6.30 Uhr MEZ. Erstellt mit Stellarium. Der Mond ist in dieser Simulation vergrößert dargestellt.
Die Darstellungen auf dieser Seite sind nicht alle im gleichen Maßstab.

11. Jänner 2021

Die letzte Begegnung zwischen Venus und Mond in dieser Morgensichtbarkeit. Es wird schwierig, diese dünne Altlichtsichel des Mondes in der Morgendämmerung auszumachen, auch Venus ist jetzt nicht mehr sehr auffällig.


Himmelsanblick am Morgen des 11. Jänner 2021 um 6.45 Uhr MEZ. Erstellt mit Stellarium. Der Mond ist in dieser Simulation vergrößert dargestellt.
Die Darstellungen auf dieser Seite sind nicht alle im gleichen Maßstab.

Räumlich

Die Nähe der beiden Gestirne am Himmel täuscht. Der Mond ist stets viel näher als die Venus, die je nach Stellung ca. 200 bis über 600 Mal so weit von uns entfernt ist als der Mond. Die folgende Tabelle zeigt die Entfernungen der beiden Gestirne bei den hier beschriebenen Begegnungen.


Entfernungen von Mond und Venus bei den Begegnungen 2020/2021.

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA). Jede Wiedergabe von Text oder Grafiken aus dieser Seite bedarf der vorherigen schriftlichen Erlaubnis und ist auch dann nur unter Angabe der Quelle (Autor und Organisation) gestattet.


Ein Beobachtungstipp der WAA
Wir möchten Sie ermuntern, dieses Himmelsereignis zu beobachten. Wenn Sie Anleitungen oder Hilfestellungen dazu benötigen, dann sind Sie bei unseren gemeinsamen Beobachtungen herzlich willkommen. Informationen (Ort, Termin, Treffpunkt und mehr) dazu finden Sie auf unserer Webseite und auf Facebook.

Teilen

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.  Impressum.