Jupiter 2022/23

Alexander Pikhard

Planetensichbarkeit

Mit diesem Artikel auf unserer Homepage wollen wir Einsteigern einen besonderen Service bieten. Das Wort Planet leitet sich vom griechischen "planeteis" her, was soviel wie Wanderer bedeutet. Planeten sind also Gestirne, die am Himmel wandern. Doch dieses Wandern der Planeten ist nicht immer leicht zu erkennen. Daher weisen wir hier auf Konstellationen hin, bei denen die Bewegung der Planeten leicht über einen gewissen Zeitraum zu erkennen ist.

In der Saison 2022/23 bewegt sich Jupiter im Grenzbereich Wassermann - Fische - Walfisch und erreicht in dieser Region den Himmelsäquator.


Scheinbare Bahn des Planeten Jupiter in der Saison 2022/23

Jupiter ist im April und Mai 2022 am Morgenhimmel zu sehen; im Juni und Juli 2022 dann in der zweiten Nachthälfte; von August bis November 2022 fast die ganze Nacht; im Dezember 2022 und Jänner 2023 in der ersten Nachthälfte; ab Februar 2023 dann am Abendhimmel, wo die Sichtbarkeit im März 2023 endet.

Eckdaten der Sichtbarkeit:

Konjunktion (Entfernung 6,0 AU): 05. 03. 2022
Stationärpunkt, dann rückläufig: 18. 07. 2022
Opposition (Entfernung 4,0 AU, -2,9 mag): 26. 09. 2022
Stationärpunkt, dann rechtläufig: 24. 11. 2022
Perihel 20. 01. 2023
Konjunktion (Entfernung 6,0 AU): 12. 04. 2023

Die Daten stammen aus CalSky, dem mehr als empfehlenswerten interaktiven astronomischen Jahrbuch.

Jupiter im Fernrohr

Jupiter erreicht um die Opposition am 26. September 2022 einen scheinbaren Durchmesser von 50 Bogensekunden. Es handelt sich um eine perihelnahe Opposition, die beste in einem Zeitraum von 12 Jahren.


Relative Größe des Planeten zu unterschiedlichen Zeiten der Sichtbarkeit

Jupitermonde

Die Bahnen der Galileischen Monde zeigen sich in der Saison 2022/23 wieder weiter geöffnet.


Die Lage der Bahnen der Galileischen Monde um die Jupiteropposition 2022/23

Es kommt bei allen vier Monden zu allen Arten der Erscheinungen: Bedeckungen und Verfinsterungen, Transits und Schattentransits sowie auch zu gegenseitigen Bedeckungen und Verfinsterungen. Bei Callisto ist es aber ein Grenzfall.

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie. Jede Wiedergabe von Text oder Grafiken aus dieser Seite bedarf der vorherigen schriftlichen Erlaubnis und ist auch dann nur unter Angabe der Quelle (Autor und Organisation) gestattet.


Ein Beobachtungstipp der WAA
Wir möchten Sie ermuntern, dieses Himmelsereignis zu beobachten. Wenn Sie Anleitungen oder Hilfestellungen dazu benötigen, dann sind Sie bei unseren gemeinsamen Beobachtungen herzlich willkommen. Informationen (Ort, Termin, Treffpunkt und mehr) dazu finden Sie auf unserer Webseite und auf Facebook.

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.   Impressum.