Kreise, Winkel, Funktionen

Die Geometrie der Sphären (Teil 1)

Die sphärische Astronomie behandelt die zweidimensionale Vermessung des Sternhimmels und die zugehörigen Berechnungen, Sternörter und kosmischen Bezugsysteme. Man sieht also davon ab, dass die verschiedenen Himmelskörper ganz unterschiedlich weit entfernt sind, und behandelt die Sterne wie Punkte auf einer gedachten "Himmelskugel", die die Erde umgibt.

In der Reihe "Die Geometrie der Sphären" bringen wir in verständlicher Form dieses fundametale Kapitel der Astronomie näher und erläutern wichtige Konzepte wie Horizont, Meridian, Himmelsäquator und Ekliptik.

Teil 1 behandelt Groß- und Kleinkreise, Winkel und Winkelfunktionen.

Inhalt

Auf der Oberfläche einer Kugel gibt es nur Kreise und keine Geraden. Zunächst wird der Unterschied zwischen einem Großkreis und einem Kleinkreis erarbeitet. Am Beispiel der Erde - die wir näherungsweise als Kugel annehmen können - benennen wir wichtige Großkreise. Von der Erde aus wenden wir uns der Himmelskugel zu; auch wenn das Weltall physikalisch keine Kugel sein dürfte, ist dies als geometrische Beschreibung ein zulässiges Modell, wenn wir die Entfernungen der Gestirne zunächst außer Acht lassen. Auch auf der Himmelskugel gibt es Groß- und Kleinkreise.

Auf der Himmelskugel können wir keine Entfernungen zwischen Punkten angeben, da die Größe der Himmelskugel undefiniert bleibt. An Stelle von Entfernungen treten Winkel. Mit einem einfachen Trick lassen sich Winkel am Himmel gut abschätzen. In diesem Abschnitt werden unterschiedliche Maßeinheiten für Winkel vorgestellt, allen voran das in der Astronomie gebräuchliche Gradmaß.

Ein Teil des Kurses behandelt auch, wie der Himmelsanblick berechnet werden kann. Keine Angst, das klingt komplizierter, als es ist. Doch da es auf dem Himmel nur Winkel gibt, müssen wir die Winkelfunktionen (wieder) kennen lernen. Auch diese - Sinus, Cosinus, Tangens, Cotangens - sind nicht so fürchterlich wie vielleicht ihr Ruf, aber sie haben faszinierende Eigenschaften, die uns sogar beim Verständnis bestimmter Vorgänge am Himmel behilflich sein können.

Zusatzinformationen

Level: B (Begeisterte Beobachter mit eigener Erfahrung und mittleren Kenntnissen). Bringen Sie eine gute Portion Neugier mit und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen. Kenntnisse in Oberstufenmathematik sind von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Vortragender: DI Alexander Pikhard

Termin, Preis, Anmeldung

  • Termin: Samstag, 30. November 2019, 14.00 bis 18.00 Uhr Die sphärische Astronomie behandelt die zweidimensionale Vermessung des Sternhimmels und die zugehörigen Berechnungen, Sternörter und kosmischen Bezugsysteme. Man sieht also davon ab, dass die verschiedenen Himmelskörper ganz unterschiedlich weit entfernt sind, und behandelt die Sterne wie Punkte auf einer gedachten "Himmelskugel", die die Erde umgibt. In der Reihe "Die Geometrie der Sphären" bringen wir in verständlicher Form dieses fundametale Kapitel der Astronomie näher und erläutern wichtige Konzepte wie Horizont, Meridian, Himmelsäquator und Ekliptik. Teil 1 behandelt Groß- und Kleinkreise, Winkel und Winkelfunktionen.

  • Ort: SkyDome Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks, Wien 7, Schottenfeldgasse 29

  • Einzelkurs Mitglieder €25,00/Nichtmitglieder €50,00. Semesterpaket (5 Kurse) Mitglieder €110,00/Nichtmitglieder €225,00. Inkludiert sind Teilnahme, Handouts und Pausenverpflegung. Die Kursgebühr ist beim Kursbesuch vor Ort zu bezahlen. Bitte beachten Sie, dass wir bei nicht rechtzeitigem Storno auch bei Nichterscheinen die Kursgebühr in Rechnung stellen müssen.

  • Dieser Termin ist bereits ausgebucht.

  • Anmeldung: Verbindliche Anmeldung ist unbedingt bis zwei Wochen vor Beginn erforderlich, über unser Onlineformular oder persönlich bei unserem Astrotreff oder einem anderen Kurs oder Workshop.

  • Online-Anmeldung

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.   Impressum.