Die Sterne haben alle Farben

und was es mit Riesen und Zwergen auf sich hat

Unermeßlich scheint die Vielfalt der Sterne zu sein, blickt man das erste Mal in einer dunklen Nacht zum Sternenhimmel. Schon mit bloßem Auge fallen Unterschiede auf: Die Sterne sind nicht alle gleich hell, und bei den hellsten erahnt man einen leichten Farbton. Deutlicher werden die Farben der Sterne im Fernglas oder Fernrohr. Doch was lässt die Sterne so unterschiedlich am Himmel funkeln? Das wird in diesem Kurs einfach erklärt.

Inhalt

Lange Zeit wussten die Menschen nicht, was Sterne in Wirklichkeit sind. Das lag wohl daran, dass es auch sehr lange nicht möglich war, ihre Entfernung zu bestimmen. Erst als klar wurde, dass Sterne nichts anderes sind als unsere eigene Sonne, entstand ein Verständnis für ihren Aufbau. Im ersten Abschnitt wird erklärt, wie Sterne aufgebaut sind, was sie zum Leuchten bringt und was den Sternen ihre Farbe gibt.

Sterne sind also Sonnen. Ihre Helligkeit, mit der sie uns am Himmel erscheinen, hängt von zwei Faktoren ab, einer davon ist die Entfernung. Erst 1839 wurde sie erstmals bestimmt. Die Kenntnis, wie weit ein Stern entfernt ist, führt zusammen mit der Erscheinung eines Sterns am Himmel zu einer weiteren überraschenden Erkenntnis: Nicht alle Sterne sind gleich groß. Es gibt Zwerge und Riesen und dazwischen noch andere Klassen von Sternen, von denen eine ganz besonders wichtig ist. Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Klassen von Sternen vor.

Riesen, Zwerge und andere Klassen von Sternen; Sterne in der Farbenvielfalt des Regenbogens: Der Gedanke liegt nahe, es könnte jeden erdenklichen Stern geben. Doch das ist nicht der Fall. Sterne, obwohl physikalisch eher einfache Gebilde, durchlaufen eine Entwicklung, im Lauf derer sich vieles ändert, unter anderem die Farbe und die Größe. Jetzt fügt sich das bisher Gelernte zusammen: Anhand der Evolution von Sternen werden Sie sehen, wie die einzelnen Stadien eines Sterns an einander reihen und wie lange sie dauern. Auch hier gibt es eine Vielzahl an erstaunlichen Überraschungen.

Zusatzinformationen

Level: B (Begeisterte Beobachter mit eigener Erfahrung und mittleren Kenntnissen). Voraussetzungen. Bringen Sie eine gute Portion Neugier mit und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen. Dafür ist reichlich Zeit!

Vortragender: DI Alexander Pikhard

Termin, Preis, Anmeldung

  • Für diesen Kurs steht noch kein (nicht ausgebuchter) Termin fest. Bitte lassen Sie sich über das Anmeldeformular vormerken. Bei 10 oder mehr Vormerkungen nehmen wir den Kurs in die Planung für das nächste freie Semester auf.

  • Anmeldung: Verbindliche Anmeldung ist unbedingt bis zwei Wochen vor Beginn erforderlich, über unser Onlineformular oder persönlich bei unserem Astrotreff oder einem anderen Kurs oder Workshop.

  • Online-Anmeldung

Teilen

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.  Impressum.