Regenbogen, Halo und Irisierende Wolken

und die ganze Vielfalt atmosphärischer Erscheinungen

Sie sind uns nur allzu gegenwärtig, kräftig leuchtende Regenbögen, die den Abzug von Regenschauern markieren, Ringe und Höfe um Sonne und Mond, Gewitterblitze, Luftspiegelungen wie die Fata Morgana oder das Flimmern über dem heißen Asphalt. Aber es gibt auch weniger populäre jedoch gleichermaßen faszinierende atmosphärische Erscheinungen wie die Nebensonnen, Lichtsäulen oder das Irisieren. Und in den Sommermonaten können bei uns manchmal Wolken beobachtet werden, die in der Nacht leuchten.

Inhalt

Regenbögen entstehen durch die Lichtbrechung und Spiegelung von Sonnen- oder Mondlicht in Wassertropfen. Dabei wird das weiß erscheinende Licht der Sonne in seine Einzelfarben zerlegt und in einem einfachen oder auch doppelten Regenbogen effektvoll angeordnet. Lichtbrechung können wir aber nicht nur bei Regen beobachten. Bereits das Vorhandensein unterschiedlich dichter Luftmassen führt zu Refraktionserscheinungen. So werden Sonne und Mond bei Auf- und Untergang teils erheblich verzerrt oder verformt und gehen auch scheinbar früher auf bzw. später unter als sie es tatsächlich tun.

Befinden sich Eiskristalle in der Luft, so kann man Haloerscheinungen bewundern und davon gibt es eine Vielzahl. Wir setzen uns heute mit den am häufigsten vorkommenden Halos auseinander, dem 22°-Ring, den Nebensonnen (und Nebenmonden) und betrachten Berührungsbögen, Lichtsäulen, Horizontalkreis, 46°-Ring sowie Zirkumzenital- und Zirkumhorizontalbogen. Dabei lernen wir, wie sie entstehen und wo und wann man diese schönen Erscheinungen am Himmel erspähen kann.

Im letzten Abschnitt widmen wir uns den Phänomenen, welche auf die Beugung des Sonnen- oder Mondlichtes zurückzuführen sind. Dazu gehören zum Beispiel der Kranz um Sonne und Mond, der Bishopsche Ring, die Glorie sowie die so eindrücklichen irisierenden Wolken. Zu einer Lichtbeugung in der Atmosphäre kommt es überall dort, wo Licht auf sehr kleine kugelförmige Hindernisse trifft wie zum Beispiel Wolkentröpfchen oder kleinster Vulkanstaub. Zum Schluss werfen wir dann noch einen Blick auf die Nachtleuchtenden Wolken, eine faszinierende Erscheinung, welche am ehesten im Juni und Juli bei uns auftreten kann.

Zusatzinformationen

Level: A (Astronomiebegeisterte Erstkontakter mit wenig Vorkenntnissen). Bringen Sie eine gute Portion Neugier mit und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen.

Vortragender: Mag. Andreas Pfoser

Termin, Preis, Anmeldung

  • Für diesen Kurs steht noch kein (nicht ausgebuchter) Termin fest. Bitte lassen Sie sich über das Anmeldeformular vormerken. Bei 10 oder mehr Vormerkungen nehmen wir den Kurs in die Planung für das nächste freie Semester auf.

  • Anmeldung: Verbindliche Anmeldung ist unbedingt bis zwei Wochen vor Beginn erforderlich, über unser Onlineformular oder persönlich bei unserem Astrotreff oder einem anderen Kurs oder Workshop.

  • Online-Anmeldung

 

Teilen

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.  Impressum.