Die Perseiden

Die Tränen des Laurentius

 

Mitte August ist der Sternenhimmel um eine besondere Attraktion reicher: Die Perseiden. Dieser Meteorstrom ist einer der stärksten des Jahres und zieht aufgrund der Jahreszeit immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Dabei sind Meteore, im Volksmund auch Sternschnuppen genannt, durchaus häufig. Doch wenn ein Meteorstrom auftritt, steigt die Häufigkeit deutlich an.

 

1. Ursprung


 top

Das Weltall ist nicht "sauber", sondern reich an Staub, ganz besonders in einem Planetensystem. Eine der Quellen für den Staub sind Kometen, die aus Staub und Eis bestehen und bei jeder Annäherung an die Sonne einen Teil ihrer Materie verlieren. Dabei gelangen Staubteilchen in das Sonnensystem, die entlang der Bahn des Kometen die Sonne wie winzigste Planeten umkreisen.

Kreuzt die Erde die Bahn eines solchen Kometen, dann dringen die winzigen, oft nur Mikrometer kleinen Staubteilchen mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre ein, wo sie in ca. 100 km Höhe praktisch schlagartig verdampfen. Hinter dem verdampften Teilchen bildet sich ein Kanal ionisierter Atmosphäre, der durch Rekombination leuchtet. Wir sprechen von einem Meteor oder einer Sternschnuppe.

Mitte August kreuzt die Erde die Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Der Staub dieses Kometen erzeugt den Meteorschauer der Perseiden, die so heissen, weil sie scheinbar aus dem Sternbild des Perseus auf uns zu rasen.


Lage der Erdbahn und der Bahn des Kometen 109P Swift-Tuttle. Eingezeichnet sind die Raumrichtungen zu einigen wichtigen Sternbildern.

Natürlich liegt das Sternbild viel, viel weiter von uns entfernt als der Staub in der Kometenbahn. Erst die Perspektive erzeugt den Eindruck der aus dem Perseus strömenden, "fallenden Sterne".


Wie es zum "Radianten" kommt

Der Radiant eines Meteorstroms ist genau genommen ein Wandelgestirn; jener der Perseiden wandert im Sommer durch die Sternbilder Perseus und Kassiopeia.


Die Wanderung des Radianten der Perseiden. © IMO www.imo.net


 

2. Sichtbarkeit


 top

Mitte August wird es schon deutlich früher dunkel als zur Sommersonnenwende und da Perseus ein zirkumpolares Sternbild ist, kann man die Perseiden gut zwischen etwa 22 und 4 Uhr beobachten.

Die Perseiden können am besten zwischen 10. und 14. August beobachtet werden. Die beste Beobachtungszeit liegt zwischen 22 Uhr und 4 Uhr morgens. In einer dunklen Nacht fern von künstlichen Licht können bis zu zwei Meteore pro Minute erwartet werden. 


Himmelsanblick (zeitlos, ohne Wandelgestirne) am 12. August um 22 Uhr MESZ, Blick nach Nordosten.


Himmelsanblick (zeitlos, ohne Wandelgestirne) am 13. August um 01 Uhr MESZ, Blick nach Nordosten.


Himmelsanblick (zeitlos, ohne Wandelgestirne) am 13. August um 04 Uhr MESZ. Blick nach Nordosten.

Charakteristisch für die Perseiden ist, dass sie recht schnell unterwegs sind und auch durchaus sehr hell werden können, etwa wie Wega, der hellste Stern am Sommerhimmel.

2015

Das Maximum der Perseiden wird für den 13. August zwischen 8.30 und 11 Uhr MESZ erwartet, ist bei uns also unbeobachtbar; da es sehr breit ist, ist aber in der Nacht vom 12. auf den 13. August verstärkt mit Meteoren zu rechnen.

Veranstaltungshinweis: Perseidennacht auf der Sofienalpe am 12. 8. ab 21 Uhr. Anmeldung ist nicht erforderlich, ebenso Geräte wie Feldstecher oder Fernrohre. Decken oder Liegen werden empfohlen. Achtung, wegen Waldbrandgefahr striktes Rauchverbot!


Zur Situation der Perseiden im Jahr 2015. Himmelsanblick um 03.30 Uhr MESZ.

Die theoretische Zahl von rund 100 Erscheinungen pro Stunde muss aufgrund der Lage des Sternenhimmels korrigiert und der Sichtbedingungen korrigiert werden:


Wie viele Meteore wirklich zu sehen sind, hängt davon ab, wie hoch der Radiant über dem Horizont steht
(und damit von der Uhrzeit) und wie lichtverschmutzt der Himmel ist.

Es gilt für jede Meteorbeobachtung: Dunkler Himmel und weiter Horizont sind wichtig.


 

3. Beobachtung


 top

Zur Beobachtung von Meteorschauern braucht man keine optischen Hilfsmittel; am besten geht es mit dem freien Auge. Am bequemsten ist die Beobachtung im Liegen. Wer wissenschaftlich interessante Daten liefern möchte, stellt eine Statistik auf: Anzahl und Helligkeit der Meteore in einer bestimmten Himmelsregion (da man nicht den ganzen Himmel auf einmal überblicken kann) pro Zeiteinheit.

Die Perseiden sind nicht sehr hell; eine sehr gute Statistik hat Thomas Weiland im Jahr 2010 ermittelt:


Helligkeitsverteilung der Perseiden im Jahr 2010

Demnach sind die meisten Meteore der Perseiden so schwach wie die schwächeren mit freiem Auge sichtbaren Sterne. Sehr helle Meteore oder gar Boliden sind die Seltenheit. 

Aber auch "einfach nur Schauen" kann sehr schön sein. Das mit dem Wünschen ist eine andere Sache; wissenschaftlich betrachtet funktioniert da gar nichts. Aber da man den Wunsch ja nicht verraten darf, kann auch niemand überprüfen, ob's geklappt hat oder nicht ... und so lange man es nicht zu ernst nimmt, ist es ein netter Spaß, und Spaß hat bekanntlich noch niemandem geschadet.


 
 top

Astropraxis online ist ein Onlinemagazin als Unterlage und Nachlese zur Astropraxis der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie. Alle Inhalte, insbesondere auch Grafiken, sind geistiges Eigentum der WAA. Jede Art der Verwendung, die über private Zwecke hinausgeht, bedarf des ausdrücklichen und schriftlichen Einverständnisses der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie und ist nur unter Nennung der Quelle gestattet.

Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie, Fraungrubergasse 3/1/7, A-1120 Wien. Telefon 0664/256-1221. e-Mail admin@waa.at. Bankverbindung PSK 92.089.091. Webdesign und für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Ing. Alexander Pikhard. Kommentare zur Website an webmaster@waa.at.