Die nächsten Sonnenfinsternisse

 

Im Zuge der partiellen Sonnenfinsternis am 4. Jänner 2011, die mit viel Wetterglük in Wien sehr gut zu beobachten war, wurden wir wiederholt gefragt, wann denn die nächsten Sonnenfinsternisse in Wien, Österreich oder sonst wo auf der Welt sind. Das ist heute keine Geheimwissenschaft, sondern öffentliches Wissen, dennoch bereiten wir es hier gerne auf. Darüber hinaus hat die Frage, da sie die Zukunft betrifft, einen starke philosophische Komponente. Diese Ausgabe von Astropraxis Online ist ein Blog, der auch viele Meinungen des Autors enthält.

 

Quellen im Internet


 top

In alten Zeiten war das Wissen um Sonnen- und Mondfinsternisse eine streng gehütete, geheime Wissenschaft. In unserer Zeit ist das nicht mehr so, zum Glück (in anderen Bereichen ist das leider nicht so, so dass selbst im 21. Jahrhundert noch immer mit Prognosen Angst und Schrecken verbreitet werden kann).

Die fundamentalste Quelle für Finsternisse im Internet ist die NASA Eclipse Home Page unter

Die Seite enthält nicht nur Daten für die Finsternisse in der Gegenwart, sondern auch den 5.000 Jahre umspannenden Finsterniscanon von Fred Espenak (2000 v. Chr. bis 3000 n. Chr.) samt Karten der Sichtbarkeitsgebiete aller dieser Finsternisse und Karten der Zentrallinien in Google Maps (das ist natürlich mitunter ein Anachronismus). Eine herrliche online-Lektüre, eine der besten Seiten im Internet überhaupt, Lesestoff für viele verregnete Wochenenden und ein hervorragender Reiseplaner. Die Karten in diesem Artikel stammen alle von dieser Seite.

Wer genaue Berechnungen für einen konkreten Ort braucht, wird mit der ebenfalls umwerfend guten Seite CalSky viel Freude haben:

Die Registrierung auf dieser Seite ist kostenlos und dient lediglich dazu, einige persönliche Daten wie Beobachtungsorte und Detaillierungsgrad speichern zu können. Der Schweizer Astronom Arnold Barmettler hat mit dieser Seite fundamentales geschaffen, finanziert die Seite über Werbung und Spenden und zu letzteren kann ich nur ermutigen! Die Daten zu den Finsternissen in Wien stammen alle von dieser Seite und beziehen sich auf den Ort Sofienalpe.

Wer Finsternisse selbst berechnen möchte, braucht genaue Ephemeriden von Sonne und Mond. Diese mühselige Berechnung erspart das Horizons System des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA. Auf

können exakte Ephemeriden für alle Körper unseres Sonnensystems berechnet werden. Tipp: Unseren Mond (Moon, Luna) findet man unter "Other Satellites", er ist also etwas versteckt.


 

Die nächsten Sonnenfinsternisse in Wien


 top

zur Berechnung der Lichtstaerke

Freitag, 20. März 2015

Eine gute partielle Sonnenfinsternis für Wien am späten Vormittag. Die Sonne wird immerhin zu fast 70% verfinstert. Diese Finsternis ist aber unter Umständen auch eine Reise wert, da es sich um eine totale Sonnenfinsternis im Nordatlantik handelt.

  Lokalzeit   Azimut Höhe
Erster Kontakt 09.36.34,4   135° 32°
Mitte der Finsternis 10.45.34,2 69,8% 155° 39°
Vierter Kontakt 11.57.11,6   178° 42°
zur Berechnung der Lichtstaerke

Donnerstag, 10. Juni 2021

Eine schwache partielle Sonnenfinsternis um die Mittagszeit, gut für einen sicheren (und steilen!) Blick zur Mittagspause, mehr aber nicht. Es ist eine ringförmige Sonnenfinsternis in der Arktis, sicher keine Reise wert.

  Lokalzeit   Azimut Höhe
Erster Kontakt 11.52.02,5   148° 62°
Mitte der Finsternis 12.39.40,2 11,5% 172° 65°
Vierter Kontakt 13.28.16,6   198° 64°
zur Berechnung der Lichtstaerke

Donnerstag, 25. Oktober 2022

Eine nette partielle Sonnenfinsternis zur Mittagszeit, nirgendwo zentral (global partiell). Auch diese Finsternis ist einen Blick zur Mittagspause wert.

  Lokalzeit   Azimut Höhe
Erster Kontakt 11.15.38,4   157° 27°
Mitte der Finsternis 12.20.38,4 41,5% 175° 30°
Vierter Kontakt 13.26.46,8   193° 29°
zur Berechnung der Lichtstaerke

Samstag, 29. März 2025

Eine ganz schwache partielle Finsternis zu Mittag. Wieder: Ein kurzer Blick in der Mittagspause, dann haben wir sie gesehen. Diese Finsternis ist nirgendwo zentral, es ist global eine partielle Sonnenfinsternis.

  Lokalzeit   Azimut Höhe
Erster Kontakt 11.41.00,3   173° 45°
Mitte der Finsternis 12.17.54,6 13,8% 186° 45°
Vierter Kontakt 12.54.54,5   199° 44°
zur Berechnung der Lichtstaerke

Mittwoch, 12. August 2026

Die beste in den nächsten (...) Jahren, fast 90% Verfinsterung, leider geht die Sonne mit dem Maximum der Finsternis unter. Eine totale Sonnenfinsternis in Spanien (!), das ist wohl eine Reise wert.

  Lokalzeit   Azimut Höhe
Erster Kontakt 19.22.04,7   284°
Mitte der Finsternis 20.13.53,6 89,4% 294°
Sonnenuntergang 20.14.24      

 

Die nächsten totalen und ringförmigen Finsternisse


 top

3. November 2013

Hybride Sonnenfinsternis

Diese Finsternis beginnt südlich der Bahamas ringförmig und wird dann bald total. Als solche läuft ihre Zentrallinie durch Zentralafrika.

Nur für Theoretiker interessant ist die ringförmige Sonnenfinsternis vom 29. April 2014, die in der Antarktis zu sehen ist. Es handelt sich bei ihr um eine nicht-zentrale, ringförmige Sonnenfinsternis. Die Schattenachse verfehlt die Erde knapp, doch ein Teil des verlängerten Kernschattens des Mondes trifft die Erde in einem sehr kleinen Bereich der Antarktis.

20. März 2015

Totale Sonnenfinsternis

Eine totale Sonnenfinsternis in, oder besser, nahe Europa. Die Zentrallinie verläuft durch den Nordatlantik und verfehlt Großbritannien, Island und Norwegen. Doch halt, es gibt ein kleines Stück Land, auf dem die Finsternis zu beobachten ist: Die Färöer-Inseln! Weiter im Norden dann noch Svalbard, bekannt auch als Spitzbergen. Einzige Frage, die sich stellt: Wird das Wetter mitspielen? Oder gibt es wieder ein Debakel auf Färöer?

9. März 2016

Totale Sonnenfinsternis

Eine totale Sonnenfinsternis bescheidener Dauer in Indonesien. Wer in der Gegend ist, sollte einen Abstecher machen, eine Reise ist sie wahrscheinlich nicht wert.

1. September 2016

Ringförmige Sonnenfinsternis

Der Zentralbereich dieser Finsternis läuft unter anderem durch den Süden von Tanzania und die Insel Reunion im indischen Ozean, so dass sie vielleicht doch mit einer Reise verbunden werden kann, auch wenn es halt keine totale Sonnenfinsternis ist.

26. Februar 2017

Ringförmige Sonnenfinsternis

Diese Finsternis verläuft durch Patagonien, dann lange Zeit durch den Atlantik und trifft in Angola auf Afrika. Im Zentralbereich liegen keine wirklichen Reisehighlights.

21. August 2017

Totale Sonnenfinsternis

Der Saros-Nachfolger der Finsternis vom 11. August 1999! Die Zentrallinie läuft durch die USA, vom Nordwesten in Oregon bis zum Südosten in South Carolina. Sie wird ein riesiges Spektakel werden in diesem astronomiebegeisterten Land, auf jeden Fall eine Reise wert!

2. Juli 2019

Totale Sonnenfinsternis

Diese Finsternis verfehlt diesmal die Osterinsel und trifft. ähnlich wie 2010, erst am Ende, vor Sonnenuntergang, den südamerikanischen Kontinent.

Doch hier gibt es ein wahres Zuckerl: Im Zentralitätsgebiet, nahe der Stadt La Serena in Chile, liegt das Observatorium La Silla der ESO in den chilenischen Anden. Fast 100% Chance auf gute Sicht und Grund für eine Reise zur ESO.


 

Philosophicum


 top

Bei jeder Sonnenfinsternis werde ich gefragt, wann den die nächste sei. Nun, für Wien wurde das oben beantwortet und auch global in Kapitel zuvor; es sind ja im Schnitt wirklich zwei zentrale Finsternisse in einem Jahr auf der Welt, ausgenommen Jahre wie 2011 oder 2018, in den es nur partielle Finsternisse gibt.

Dann kommt die Frage, "wann ist die nächste totale Sonnenfinsternis in Österreich" ... die oberflächeliche Antwort ist: "Am 30. September 2081", meist gefolgt von einer mehr oder weniger humorvollen Überspielung des Umstands, dass weder die fragestellende noch die antwortende Person dieses Ereignis erleben wird. Also kommt dann meist noch ein "vergessen Sie's".

Doch was wird 2081 sein? Ich halte es hier wie Captain Kirk in Star Trek VI - das unentdeckte Land; das unentdeckte Land in diesem Film ist nämlich kein Land, sondern die Zukunft, "terra incognita", wie es Kirk nennt.

Wir können, dank traumhafter Modelle für die Bewegung von Erde und Mond, Sonnenfinsternisse über Jahrtausende hinweg berechnen und sicher sein, dass die Zeiten auf ein paar Sekunden oder die Zentrallinien auf ein paar Meter stimmen werden. Dann blättern wir in Fred Espenaks Finsterniskatalog, der endet mit einer totalen Sonnenfinsternis am 19. Oktober 3000. Wir folgen der Zentrallinie in Google Maps oder gar Google Earth, und - welch ein Anachronismus!


Zentrallinie aus dem Jahr 3000 in einer Straßenkarte von 2011

Das bringt mich zurück zur Frage nach den nächsten totalen Sonnenfinsternissen in Österreich. Warum diese Einschränkung? Betrachtet man die Grenzen des Landes, und auch der meisten anderen Länder auf unserem leidgeprüften Kontinent, so haben die wenigsten 100 Jahre lang gegolten. Sie kamen und gingen, so wie es den Strategen auf ihren Landkarten eingefallen ist.

Als Humanist möchte ich einmal unterstellen, dass es zumindest die Chance gibt, dass die Menschheit im 21. Jahrhundert vernünftiger wird. Moderne Medien rufen uns immer stärker ins Bewusstsein, dass wir eine Menschheit auf einem Planeten sind, und dass die Menschheit die gravierenden Probleme, die uns erwarten, nur gemeinsam lösen können wird - da es eine einzige Ursache dafür gibt: Wir werden immer mehr! Und je mehr auf gleichem Raum zusammen leben, desto mehr müssen sich an die gleichen Regeln, die für alle gelten halten. Unterschiede müssen und werden da verschwinden, je mehr wir werden, desto gleicher müssen wir werden.

Das mag nicht immer angenehm sein. Daher verwundert es nicht, dass einige nach einer Umkehr rufen, Grenzen wieder wollen, Abschottung. Doch diese Haltung ist kurzsichtig. Die Probleme der Erde sind nun einmal global und wenn wir alle essen wollen, müssen wir alle teilen, und wenn wir alle atmen wollen, müssen wir alle dazu beitragen.

Daher bin ich zuversichtlich, dass die in Europa verschwundenen Grenzen verschwunden bleiben und noch andere verschwinden werden. Also möchte ich in den kommenden Überlegungen die politischen Grenzen vergessen und nach rein geografischen Kriterien vorgehen. Wann gibt es totale oder ringförmige Sonnenfinsternisse in einer gewissen geografischen Nähe, die es etwa erlaubt, innerhalb von ein bis zwei Tagen an- und wieder abzureisen?

Wobei auch das wieder philosophisch wird. Wie werden wir in 100 oder 200 Jahren reisen? Vor 100 Jahren mit den ersten Ansätzen der Eisenbahn, das meiste mit Pferdekutschen. Heute mit Flugzeug, Bahn und Auto, basierend primär auf fossilen Brennstoffen, das hat keine Zukunft. In 100 Jahren wird es diese Transportmittel in der heutigen Form nicht mehr geben, sondern neue, andere.

Und wer ist überhaupt wir? Wir, das sind alle, die diese Seite lesen, in unserer Region, und unsere Nachkommen, die sich in 100, 200, 300 oder mehr Jahren hoffentlich auch noch auf die nächste Sonnenfinsternis freuen werden. Glauben wir an die Vernunft des Menschen. Sie allein bestimmt die Zukunft auf diesem Planeten. Unabhängig davon, wie sich Erde und Mond bewegen.


 

Die nächsten zentralen Finsternisse in Europa


 top

Wir haben die totale Sonnenfinsternis vom 20. März 2015 schon kennen gerlernt, es ist die nächste zentrale Finsternis, die dem europäischen Kontinent nahe kommt. Jahreszeit und Region sind allerdings nicht unbedingt Garanten für eine gute Sichtbarkeit, im Gegenteil.

Betrachten wir Fred Espenaks "World Atlas of Solar Eclipse Maps" bis zum Jahr 2025, so erkennen wir, dass es außer dieser Finsternis von 2015 keine totale oder ringförmige Sonnenfinsternis in Europa gibt.


Ringförmige und ...


... totale Sonnenfinsternisse bis 2025

Die beiden Sonnenfinsternisse von 2005 und 2006 waren also für lange Zeit die beiden letzten in unserer Nähe, abgeshen von 2015. Wir müssen länger suchen und uns mit dem Umstand abfinden, dass wir, ohne zu reisen, keine solche Finsternis mehr sehen werden können.


Zentale Finsternisse in Europa, 2021 bis 2040

In den Jahren nach 2025 gibt es dann eine Reihe naher Finsternisse:

  • Totale Sonnenfinsternis, 12. August 2026, Island, Spanien
  • Totale Sonnenfinsternis, 2. August 2027, Südspanien, Nordafrika
  • Ringförmige Sonnenfinsternis, 26. Jänner 2028, Südspanien
  • Ringförmige Sonnenfinsternis, 1. Juni 2030, Nordafrika, Griechenland, Türkei
  • Ringförmige Sonnenfinsternis, 21. Juni 2039, Skandinavien, Baltikum

Gibt es nähere Finsternisse? Bis 2040 nicht, also schauen wir weiter (ohne Karte):

  • Ringförmige Sonnenfinsternis, 11. Juni 2048, Skandinavien, Baltikum, Russland
  • Totale Sonnenfinsternis, 12. September 2053, Nordafrika
  • Ringförmige Sonnenfinsternis, 5. November 2059, Südfrankreich, Sardinien, Sizilien
  • Totale Sonnenfinsternis, 30. April 2060, Nordafrika, Türkei

Näher? Wohl nur mehr räumlich, nicht zeitlich.

  • Ringförmige Sonnenfinsternist, 13. Juli 2075, Mitteleuropa inkl. Wien!

Erst nach 2080 geht es dann ein Europa so richtig los; ein Astronomiefest für unsere Urenkel!


Sonnenfinsternisse in Europa, 2081 - 2100

Da ist auch die totale Sonnenfinsternis vom 3. September 2081 dabei, auf deren Zentrallinie Villach liegt.


 

Die nächsten zentralen Finsternisse in Wien


 top

13. Juli 2075, ringförmige Sonnenfinsternis in Wien

Also gut. Die nächste ringförmige Sonnenfinsternis in Wien wird also am 13. Juli 2075 zu sehen sein, vom Wetter her aus heutiger Sicht ein guter Termin, doch was wird in 65 Jahren sein? Siehe Philosophicum.


Anachronistische Karte der ringförmigen Sonnenfinsternis vom 13. Juli 2075

Wien liegt am Rand der Ringförmigkeit. Die Zentrallinie verläuft nördlich von Budapest, verfehlt Österreich zur Gänze. Die Mitte der Finsternis findet in Wien schon um 6.44 Uhr Ortszeit statt:

21. Juli 2726, totale Sonnenfinsternis in Wien

Und eine totale Sonnenfinsternis in Wien? ich musste den Katalog von Fred Espenak lange durchsuchen. In der Tat: Erst am 21. Juni 2726 kommt es in Wien, erstmals seit dem 8. Juli 1842 (Adalbert Stifter!) wieder zu einer totalen Sonnenfinsternis.


Noch anachronistischere Karte der totalen Sonnenfinsternis vom 21. Juli 2726.

Den Lauf der Gestirne, den können wir berechnen, und das Ereignis simulieren:


Die totale Sonnenfinsternis vom 21. Juli 2726, links Venus und Jupiter, unten Sirius.
Ob die Planetenpositionen stimmen, wissen die Programmierer von Stellarium.

Der grandiose Astromathematiker Jean Meeus hat es vor vielen Jahren schon auf den Punkt gebracht mit einer empirischen Berechnungen: Innheralb von 4000 Jahren gibt es so gut wie auf jedem Punkt der Erde eine totale Sonnenfinsternis, in 1000 Jahren sind es auch schon über 80%. Wir leben einfach nicht lange genug!

Ich verspüre einen Moment außerordentlicher Rühung. Der Oberleiser Berg liegt praktisch genau auf der Zentrallinie. Es werden dann schon 7.000 Jahre Menschheitsgeschichte sein auf diesem Berg ...


 
 top

Teilen

Astropraxis online ist ein Onlinemagazin als Unterlage und Nachlese zur Astropraxis der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie. Alle Inhalte, insbesondere auch Grafiken, sind geistiges Eigentum der WAA. Jede Art der Verwendung, die über private Zwecke hinausgeht, bedarf des ausdrücklichen und schriftlichen Einverständnisses der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.

Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie, Fraungrubergasse 3/1/7, A-1120 Wien. Telefon 0664/256-1221. e-Mail admin@waa.at. Bankverbindung PSK 92.089.091. Webdesign und für den Inhalt verantwortlich: Dipl.-Ing. Alexander Pikhard. Kommentare zur Website an webmaster@waa.at.