Die Eigenbewegung des Arktur (Alpha Bootis)

Wien 21, 13. 09. 2006

20060913wvo00.html

Beobachter:Wolfgang Vollmann
Datum:13. 09. 2006
Ort:Wien 21
Instrument:Refraktor 130/1040mm, CCD-Kamera SBIG ST-237A
Bedingungen:
Bericht:

Im letzten Jahr habe ich mir als Beobachtungsprojekt vorgenommen die Eigenbewegung einiger Sterne selbst zu bestimmen. Das ist mir bei mehreren Sternen auch ganz gut gelungen.

Bei Barnard's Stern machte ich CCD-Aufnahmen des Sterns im Sternfeld und bestimmte den Sternort bezogen auf Referenzsterne im Sternkatalog. So war es schon nach einer Zwischenzeit von nur einem Monat möglich die Eigenbewegung zu bestimmen.

Bei mehreren weiteren Sternen verwendete ich ein Verfahren das von der Grundidee auf den Mannheimer Astronomen Christian Mayer zurückgeht: ich messe Winkeldistanz und Positionswinkel schwacher nahe stehender Sterne relativ zum hellen Hauptstern. Normalerweise sind schwache Begleiter viel weiter von uns entfernt als der helle Hauptstern und zeigen daher wenig oder gar keine Eigenbewegung. Damit lässt sich die Eigenbewegung der nahen hellen Sterne finden. Am einfachsten ist der Vergleich eigener Messungen mit denen früherer Astronomen, da in der langen Zeit von 100 oder 200 Jahren seit den ersten Messungen solcher optischen Doppelsterne die relative Bewegung der Sterne gross und gut messbar ist. So habe ich z.B. unter den Sternen 1.Grösse die Eigenbewegung von Aldebaran (α Tau), Kapella (α Aur), Kastor (α Gem), Pollux (β Gem), Wega (α Lyr) und Atair (α Aql) messen können. Als Messinstrument verwendete ich sowohl ein Baader Microguide-Okular als auch eine Webcam bzw. CCD-Kamera.

Sternfreund J.S.Schlimmer bestimmte nun nach Mayers Methoden die Eigenbewegung des Arktur (α Boo) -- der Artikel ist sehr interessant und gut geschrieben! Das wollte ich natürlich nachvollziehen. So machte ich am Abend des 5.Sep.2006 mehrere CCD-Aufnahmen von Arktur mit meinem 130mm Refraktor bei verkürzter Brennweite auf f=48cm, um mehr Sterne ins kleine Gesichtsfeld der Kamera zu bekommen. Auch mit dem Focal Reducer ist das Gesichtsfeld nur 34x26 Bogenminuten gross. Zur Auswertung mit Astrometrica waren die Aufnahmen mit 1 Sekunde Belichtungszeit am besten geeignet. Bei 10 Sekunden Belichtungszeit war der helle Arktur bereits stark überstrahlt. Aber auch bei 1s Belichtungszeit war der Stern überbelichtet und eine genaue Ortsbestimmung sehr schwierig. Kürzer darf ich aber nicht belichten da sonst die Referenzsterne zur Vermessung fehlen!

arktur_04_avg_nup_text_web Arktur am 5.Sep.2006. Norden ist oben, Osten links (wie am Himmel); das Bildfeld ist 34x26' gross.
 

Von Christian Mayers Referenzsternen war nur "Comes Flamsteedii" = CN Boo = Stern A auf Schlimmer's Foto auf meinen Bildern drauf. Die Sterne F und G von Schlimmer's Foto habe ich auch markiert. Ich habe also meine Aufnahmen mit Astrometrica vermessen und erhielt als Ergebnis: CN Boo steht derzeit 25,1s östlich und 16'00" südlich von Arktur. Beim Vergleich mit Mayer's Karte und Schlimmer's Fotos bitte beachten: sie haben zwar Norden oben aber Westen links und Osten rechts, sind also seitenverkehrt!

Christian Mayer hat im Jahre 1777 denselben Stern CN Boo 6s westlich und 23'35" südlich von Arktur gemessen. In den 229 Jahren Zwischenzeit hat sich der Referenzstern nicht messbar bewegt, Arktur aber sehr merkbar! Zu Arktur siehe das Datenblatt der Nearby Star Database bzw. die Seite von James Kaler.

Wenn ich nun meine Beobachtungen mit denen Mayer's vergleiche erhalte ich eine Eigenbewegung des Arktur von 2,3 Bogensekunden pro Jahr in Richtung Südsüdwesten (genauer: -1,18" pro Jahr in Rektaszension und -1,99" pro Jahr in Deklination). Das Ergebnis stimmt fast vollständig mit den Katalogangaben von -1,10" pro Jahr in Rektaszension und -2,00" pro Jahr in Deklination überein! Das spricht sehr für die Präzision der Messungen des Astronomen Christian Mayer! Mir hat es auch diesmal wieder Spass gemacht einen der hellsten und nächsten Sterne am Himmel etwas genauer zu beobachten.